Infinus AG - erste Klagen auf Schadensersatz werden eingereicht

Infinus AG  - erste Klagen auf Schadensersatz werden eingereicht
24.11.20131348 Mal gelesen
Die Leipold Rechtsanwaltsgesellschaft mbH reicht erste Klagen gegen die Infinus AG und deren Berater wegen Schadensersatz ein.

Die Leipold Rechtsanwaltsgesellschaft mbH mit Sitz in München, Frankfurt und Hamburg vertritt bereits eine Vielzahl von Anlegern der Infinus Gruppe. Insgesamt einen hohen siebenstelligen Kapitalanteil. Nach der Prüfung der eingereichten Unterlagen kann festgestellt werden das die Infinus Gruppe ein sehr geschicktes Modell für Ihren Vertrieb gewählt hat. Das ganze lief unter einem sogenannten Haftungsdach, so dass man an die Berater wegen Falschberatung  nur in speziellen Fällen herankommen kann.

Unterschieden werden muss zunächst zwischen den vertragsgebundenen Beratern der Infinus Gruppe und anderen freien Anlageberatern.

Des Weiteren liegen der Leipold Rechtsanwaltsgesellschaft einzelne Unterlagen vor, aus denen sich möglicherweise eine vorsätzliche Falschberatung ergibt.

Insgesamt ergeben sich einige Anspruchsgrundlagen um Schadensersatz bzw. die Rückabwicklung der Anlagen zu verlangen.

Um den Betroffenen Anlegern schnell zu helfen und eventuelle Ansprüche gegen eine Haftpflichtversicherung zu sichern, werden in den nächsten Tagen die ersten Klagen bei Gericht eingereicht.

Denn wie in vielen Anlegerfällen zählt oft der richtige Zeitpunkt der Anspruchsdurchsetzung. Betroffenen Anlegern kann daher nur empfohlen werden, ihre Ansprüche von spezialisierten Rechtsanwälten prüfen zu lassen.