Leipold Rechtsanwaltsgesellschaft mbH - erste Klagen gegen Infinus AG und deren Berater

Leipold Rechtsanwaltsgesellschaft mbH - erste Klagen gegen Infinus AG und deren Berater
20.11.2013945 Mal gelesen
Die Leipold Rechtsanwaltsgesellschaft mbH welche bereits einen hohen siebenstelligen Kapitalanteil von mehreren Anlegern vertritt, bereitet im Mandantenauftrag die ersten Klagen gegen die Infinus AG und deren Berater vor.

Nach dem zahlreiche geschädigte Anleger der Infinus AG bzw. der Future Business KG a.A und deren Töchter die Leipold Rechtsanwaltsgesellschaft mbH beauftragt haben ihre Ansprüche in mehrerer Millionen Höhe durchzusetzen, bereitet die Kanzlei erste Klagen wegen Falschberatung gegen die Infinus AG und deren Anlageberater vor. Teilweise gibt es in den Schilderungen der Anleger Ansatzpunkte für eine vorsätzliche Falschberatung, so dass auch die Anlageberater der Infinus AG persönlich haften dürften.

Nach dem die Future Business KG a.A. bereits Insolvenz angemeldet hat, sind Ansprüche gegen die anderen Gesellschaften möglichst schnell geltend zu machen, um die hier vorhandene Vermögensschadenshaftpflichtversicherung ggf. in Anspruch zu nehmen.

"Es ist erschreckend, wie den Betroffenen Anlegern hier das Geld aus den Taschen gezogen worden ist. Es gibt viele Anzeichen von vorsätzlicher Falschberatung, so dass wir uns entschieden haben, schnell Schadensersatzansprüche gegenüber der Infinus AG geltend zu machen", so Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Michael A. Leipold von der Leipold Rechtsanwaltsgesellschaft mbH.

Dabei handelt es sich nur um einen teil der möglichen Ansprüche. Andere Möglichkeiten ergeben sich gegen die in Insolvenz befindlichen Gesellschaften bzw. die inhaftierten Organe der Gesellschaften, sofern sich die Vorwürfe bestätigen.

Keinesfalls sollten Anleger das investierte Geld bereits verloren sehen. Wichtig ist eine individuelle Überprüfung der einzelnen Ansprüche in jeden Einzelfall. Bereits bei den ersten Mandanten hat sich gezeigt, dass es auch in diesem Anlegerskandal um den konkreten Einzelfall geht und nur in der Individualität der Fälle erfolgsversprechende Details zu finden sind.

Betroffenen Anlegern ist daher zu empfehlen, ihre Unterlagen von spezialisierten Rechtsanwälten prüfen zu lassen.