Infinus AG - der nächste Anlegerskandal in Deutschland

06.11.20132294 Mal gelesen
Die Infinus AG galt bis dato als seriös, da eine Genehmigung der Bafin für das Betreiben von Finanzdienstleistungen vorlag. Im Frühjahr gab es erstmals Unruhe im Markt, nachdem die Augsburger Aktienbank ihren Vertrag mit der Infinus AG gekündigt hat. bleibt die Frage, wann die Politik endlich das Er

Der Finanzdienstleister aus den neuen Bundesländern hat ca. 820 Millionen Euro an Anlegergeldern in Verwaltung. Am Dienstag erschienen an verschiedenen Standorten der Gesellschaft Beamte des Landeskriminalamtes Dresden (LKA) an und durchsuchten verschiedene Gebäude der Gesellschaft. Firmen wie die Infinus AG, Prosauvus AG und die Ecoconsort AG waren an den Standorten zu finden. Auch Biehl Capital Partner und Value Consort AG fand man an den Standorten.

Die Medien berichteten, dass zwei Personen festgenommen worden sein sollen. Nach bisherigen Angaben der Ermittlungsbehörden werde mehreren Personen Betrug und Schädigung der Anleger und Investoren vorgeworfen.

Ein Finanznachrichtendienst berichtet, dass es bereits Unruhe im Markt gegeben habe, nachdem die Augsburger Aktienbank ihren Vertrag mit der Infinus AG gekündigt habe.

Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Michael A. Leipold, von der Leipold Rechtsanwaltsgesellschaft mbH rät betroffenen Anlegern im Wege einer kostengünstigen Erstberatung überprüfen zu lassen, welche Möglichkeiten der jeweilige Anleger im Einzelfall hat. Sollten sich die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft bestätigen, lohnt es auf jeden Fall unter den ersten Anspruchsstellern zu sein, denn oft werden solche Ermittlungen von Insolvenzen der Betroffenen Gesellschaften begleitet.

die Leipold Rechtsanwaltsgesellschaft mbH steht Anlegern in Deutschland an den Standorten München, Frankfurt und Hamburg zur Verfügung.