Aussetzung der Rücknahme bei offenen Immobilienfonds - Was können Anleger unternehmen?

30.10.2013164 Mal gelesen
Für Immobiliensondervermögen regelt § 81 Abs. 1 InvG, dass die Kapitalanlagegesellschaft die Rücknahme von Anteilen aussetzen kann, wenn Guthaben/der Erlös, der(...)angelegten Mittel zur Zahlung des Rücknahmepreises/zur Sicherstellung einer ordnungsgemäßen laufenden Bewirtschaftung nicht reichen!

Aussetzung der Rücknahme bei offenen Immobilienfonds - Was können Anleger unternehmen? Für Immobiliensondervermögen regelt § 81 Abs. 1 InvG, dass die Kapitalanlagegesellschaft die Rücknahme von Anteilen aussetzen kann, wenn die Guthaben und der Erlös, der (...) angelegten Mittel zur Zahlung des Rücknahmepreises und zur Sicherstellung einer ordnungsgemäßen laufenden Bewirtschaftung nicht ausreichen oder nicht sogleich zur Verfügung stehen. 

allgemeines Aussetzungsrisiko

Generell trifft den Anleger ein allgemeines Aussetzungsrisiko. Die beratende Bank, Sparkasse oder Volksbank verstößt gegen ihre Aufklärungspflicht, wenn sie den Kapitalanleger nicht darauf hinweist, dass Kapitalanlagegesellschaften bei offenen Immobilienfonds gemäß § 81 InvG zeitweilig die Rücknahme der Anteile aussetzen können.

Dazu generell OLG Frankfurt. Urteil vom 13.2. 2013 - 9 U 131/11 - nicht rechtskräftig!

konkretes Aussetzungsrisiko bei offenen Immobilienfonds 

Im Frühjahr 2008 musste ein Anleger (noch) nicht über die Möglichkeit der dauerhaften oder vorübergehenden Aussetzung der Anteilsrücknahme aufgeklärt werden, so OLG Dresden, Urteil vom 15.11.2012 - 8 U 512/12, WM 2013, 363 - n.r.

Im Mai 2008 war von der Bank weder eine Aufklärung über das spezielle Risiko der Aussetzung der Kapitalanteilsrücknahme bei Dachfonds nach § 37 InvG noch bei offenen Immobilienfonds nach § 81 InvG geschuldet, so OLG Schleswig, Urteil vom 19.9.2013 - 5 U 34/13, BB 2013, 2370 - offen zur Rechtskraft

Ab September/Oktober 2008 haben dann Gerichte die Aufklärungspflicht angenommen.

Kapitalanleger bei Offenen Immobilienfonds oder Dachfonds nach § 37 InvG sollten sich durch einen Fachanwalt für Bank- und Kapitalanlagerecht über ihre Schadenersatzmöglichkeiten informieren und ihre rechtlichen Schritte prüfen lassen.   Dies Problem betrifft DEGI Europa, P2 Value, SEB Immoinvest, AXA Immoselect,, Stratego Grund Immobilienfonds , CS Euroreal, SEB Kapitalprotekt Substanz P,