S&K Schaden: Sind Fonds von MIDAS, SHB, DCM, CIS betroffen?

S&K Schaden: Sind Fonds von MIDAS, SHB, DCM, CIS betroffen?
04.03.2013833 Mal gelesen
Da das Engagement der S&K Gruppe in der Fondsbranche weitreichend war, stellen sich die Anleger verschiedener Midas, SHB, DCM und CIS-Fonds die Frage, ob ihre Kapitalanlage von dem Verdacht gegenüber der S&K Gruppe betroffen ist.

Der Fall der unter Betrugsverdacht stehenden S&K Gruppe führt bei den Anlegern verschiedener Fonds zu Sorgen. Denn die S&K Gruppe engagierte sich nicht nur im Immobiliengeschäft, sondern auch bei verschiedenen Fondsanbietern. Welche Fonds von welchen Emissionshäusern in welcher Weise betroffen sind, steht zur Stunde noch nicht offiziell fest – die Ermittlungen laufen noch. Welche Fonds können betroffen sein?

 

S&K Gruppe engagierte sich bei verschiedenen Fondsanbietern

 

Die S&K Gruppe ist mit verschiedenen Emissionshäusern verbunden. Besonders augenfällig ist dies bei zwei Fonds des Anbieters United Investors - die Fonds Deutsche S&K Sachwerte und Deutsche S&K Sachwerte Nr. 2 tragen den Partner des Herausgebers bereits im Namen. Der Fondsanbieter MIDAS (Midas Mittelstandsfonds) gehört der S&K Gruppe. Der Fondsanbieter CIS (Capital International Services) verfügt über einige Personalien ebenfalls zu Verbindungen zu S&K-nahen Personen.

 

Neben der United Investors Emissionshaus GmbH gibt es weitere Fondsanbieter, bei welchen sich die S&K Gruppen engagierte. Seit Sommer 2012 gehörten verschiedene ehemalige Tochtergesellschaften der Münchner DCM AG zur S&K Gruppe (DCM Service GmbH, DCM Verwaltungs GmbH) zur S&K Gruppe. Es handelt sich hier um Gesellschaften, die bei der Verwaltung und Geschäftsführung verschiedener DCM Renditefonds tätig sind.

 

Im Jahr 2012 stiegen die Gründer der S&K Gruppe, Herr Schäfer und Herr Köller, bei der FIHM Fonds und Immobilienholding München AG ein. Die FIHM AG ist die Muttergesellschaft des Fondsanbieters SHB. Jedoch musste die FIHM AG gemeinsam mit zwei weiteren SHB Gesellschaften (SHB Innovativen Fondskonzepte AG, SHB Innovative Fondskonzepte GmbH) Insolvenz anmelden. Diese drei Insolvenzanmeldungen betreffen jedoch nicht die SHB Fonds selbst.

 

Ermittlungen laufen noch: Schaden ist noch nicht endgültig festgestellt

 

Die staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen im Fall S&K Gruppe sind noch nicht abgeschlossen. Daher steht noch nicht fest, welcher Fonds inwiefern von den Verdächtigungen betroffen sind. Da es angesichts der Dimensionen des S&K Skandals aller Voraussicht nach noch einige Zeit dauern wird, bis das Ermittlungsverfahren abgeschlossen ist, stellt sich für Fondsanleger die Frage, ob es auch andere Ansatzpunkte gibt als das strafrechtliche Ermittlungsverfahren und die damit verbundenen Ansprüche.

 

Alternative, von Ermittlungen unabhängige Ansprüche

 

Zu den Ansprüchen, welche unabhängig vom Ausgang des Ermittlungsverfahrens sind, gehören Schadensersatzansprüche wegen falscher Anlageberatung. Da die Anforderungen an eine ordnungsgemäße Anlageberatung hoch sind, werden bei (fach)anwaltlichen Überprüfungen von Beratungsgesprächen immer wieder Pflichtverletzungen der Berater festgestellt. Ob eine schadensersatzpflichtige Falschberatung eines Anlegers vorliegt und ob erfolgreich rechtliche Schritte eingeleitet werden können, kann ein Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht anhand einer Überprüfung des individuellen Beratungsgesprächs klären.

 

Da sich seit dem Bekanntwerden der Betrugsvorwürfe weitere Anleger bei der Kanzlei Dr. Stoll & Kollegen meldeten, gründete Dr. Ralf Stoll, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, eine Interessengemeinschaft für betroffenen Fondsanleger.

 

Weitere Informationen:

Infoseite S&K Gruppe Interessengemeinschaft der Kanzlei Dr. Stoll & Kollegen

 

Dr. Stoll & Kollegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Kanzlei für Bank- und Kapitalmarktrecht

Einsteinallee 3

77933 Lahr

Telefon: 07821 / 92 37 68 - 0

Fax: 07821 / 92 37 68 - 889

kanzlei@dr-stoll-kollegen.de

www.dr-stoll-kollegen.de

www.sk-interessengemeinschaft.de