EEH MS Svenja – Anleger der Schiffsfonds sollen Ausschüttungen zurückzahlen

EEH MS Svenja – Anleger der Schiffsfonds sollen Ausschüttungen zurückzahlen
17.08.2012464 Mal gelesen
Die Anleger des Schiffsfonds EEH MS Svenja werden aufgefordert, ihre Ausschüttungen zurückzuzahlen. Welche Rechte und Ansprüche stehen den Anlegern zu?

Die Anleger der 2008 vom Elbe Emissionshaus aufgelegten Schiffsbeteiligung EEH MS Svenja werden aufgefordert, die bereits erhaltenen Ausschüttungen zurückzuzahlen. In einem Schreiben, das den Anlegern unlängst zuging, wird von der Fondsverwaltung auf einen entsprechenden Gesellschafterbeschluss verwiesen. Die Rückforderungen wiegen doppelt schwer, da die Anleger des Schiffsfonds EEH MS Svenja bereits auf Ausschüttungen verzichten mussten.

 

Ausschüttung fielen vorher aus – und jetzt werden die gezahlten zurückgefordert!

 

Was können Anleger der Schiffsbeteiligung EEH MS Svenja in dieser Situation unternehmen? Sie können sich zum Beispiel an einen Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht wenden, um ihre individuellen Rechte und Ansprüche ermitteln zu lassen. Ein Fachanwalt kann hierfür beispielsweise prüfen, ob den Anlegern des Schiffsfonds EEH MS Svenja Schadensersatzansprüche zustehen. Um dies zu klären, kann beispielsweise die Anlageberatung überprüft werden.

 

Denn nicht selten weisen Beratungsgespräche Fehler auf. So mussten die Berater die Anlageziele und Wünsche der Anleger genau abwägen, bevor sie eine Investition in den Schiffsfonds EEH MS Svenja empfahlen. Und sie mussten die Anleger auch über die Funktionsweise und die diversen Risiken eines Schiffsfonds aufklären. Denn Schiffsfonds sind unternehmerische Beteiligungen und somit keine sichere Kapitalanlagen.

 

Anleger des EEH MS Svenja können Ansprüche auf Schadensersatz zustehen

 

Anleger des Schiffsfonds EEH MS Svenja, die angesichts der aktuellen Rückforderung von Ausschüttungen wissen möchten, ob auch ihnen Schadensersatzansprüche zustehen, sollten sich an einen Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht wenden. Anleger können so ihre individuellen Chancen ausloten lassen, ob sie sich von ihrer Beteiligung am Fonds EEH MS Svenja trennen und erfolgreich Schadensersatz fordern können.

 

Weitere Informationen:

Infoseite Rechtsansprüche der Anleger von Schiffsfonds und Schiffsbeteiligungen

 

Einen Expertencheck von Rechtsanwälten für € 50.- finden Sie hier. Sie wissen danach, was Sie tun können:

http://www.dr-stoll-kollegen.de/kanzlei/kosten

Setzen Sie sich mit uns in Verbindung, wir helfen Ihnen:

Dr. Stoll & Kollegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Kanzlei für Bank- und Kapitalmarktrecht

Einsteinallee 3

77933 Lahr

Telefon: 07821 / 92 37 68 - 0

Fax: 07821 / 92 37 68 - 889

[email protected]

www.dr-stoll-kollegen.de

www.schiffsfonds.eu