SLB Leasing Fonds 60 Uranus – Schadensersatzansprüche bei falscher Beratung

SLB Leasing Fonds 60 Uranus – Schadensersatzansprüche bei falscher Beratung
10.08.2012291 Mal gelesen
Der Flugzeugfonds SLB Leasing Fonds 60 Uranus nähert sich dem Ende seiner Laufzeit. Für die Anleger stellt sich die Frage, ob die Unsicherheiten bei Ansprüche des Fonds zu Verlusten führen können. Welche Rechte stehen den Anlegern des Flugzeugfonds zu?

Die 305 Anleger des SLB Leasing Fonds 60 Uranus wählten ein Flugzeug als Kapitalanlage. Der von den Anbietern Sachsen Fonds und SüdLeasing entwickelte Flugzeugfonds investiert in ein Airbus A321-200 Passagierflugzeug. Der 2004 aufgelegte SLB Leasing Fonds 60 Uranus soll planmäßig bis ins Jahr 2014 laufen. Doch am Ende der Laufzeit könnte sich ergeben, dass die Erwartungen, die in den Flugzeugfonds gesetzt wurden, nicht erfüllt werden können. Denn es ist nicht sicher, ob der Fonds SLB Leasing Fonds 60 Uranus die Auflösung wie kalkuliert betreiben kann.

 

Als Stolperstein könnte sich der D-Teil des Veräußerungserlöses erweisen. Schon in der Leistungsbilanz 2010 klingt Skepsis an, ob die entsprechenden Ansprüche gegenüber der Lehmann Brothers Bankhaus AG oder deren US-Mutter noch werthaltig sind. Das bedeutet, dass den Anlegern des SLB Leasing Fonds 60 Uranus Verluste drohen können. Es ist ungewiss, ob unter dem Schlussstrich der Beteiligung an dem Flugzeugfonds ein Plus oder ein Minus stehen wird.

 

Anleger können bei falscher Beratung Schadensersatz fordern

 

Was können Anleger unternehmen, die ihr investiertes Geld nicht gefährden möchten? Ein Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht kann überprüfen, welche Ansprüche und Rechte die Anleger des SLB Leasing Fonds 60 Uranus geltend machen können. Nicht selten ergeben sich Schadensersatzansprüche wegen falscher Anlageberatung. Denn nicht jede Anlageberatung wird den strengen Anforderungen des Bundesgerichtshofs gerecht.

 

Zunächst müssen die Berater ermitteln, ob ein Flugzeugfonds überhaupt zu den Anlagezielen und Wünschen eines Anlegers passt. Des Weiteren müssen Anleger umfassend über die Funktionsweise und die verschiedenen Risiken eines Flugzeugfonds aufgeklärt werden. So muss beispielsweise auf den unternehmerischen Charakter eines Flugzeugfonds hingewiesen werden.

 

Haben Anleger des SLB Leasing Fonds 60 Uranus das Gefühl, dass sie bei ihrem Beratungsgespräch nicht ausreichend über die Risiken eines Flugzeugfonds aufgeklärt wurden, sollten sie sich an einen Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht wenden. Angesichts der ungewissen weiteren Entwicklung des SLB Leasing Fonds 60 Uranus sollten dessen Anleger nicht zögern, sich an einen Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht zu wenden, um ihre individuellen Ansprüche und Rechte ausloten zu lassen.

 

Weitere Informationen:

Infoseite Flugzeugfonds und Flugzeugbeteiligungen

 

Einen Expertencheck von Rechtsanwälten für € 50.- finden Sie hier. Sie wissen danach, was Sie tun können:

http://www.dr-stoll-kollegen.de/kanzlei/kosten

Setzen Sie sich mit uns in Verbindung, wir helfen Ihnen:

Dr. Stoll & Kollegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Kanzlei für Bank- und Kapitalmarktrecht

Einsteinallee 3

77933 Lahr

Telefon: 07821 / 92 37 68 - 0

Fax: 07821 / 92 37 68 - 889

[email protected]

www.dr-stoll-kollegen.de