König & Cie. Renditefonds 60 Produktentanker II – Anleger der Schiffsbeteiligung klagt auf Schadensersatz

König & Cie. Renditefonds 60 Produktentanker II – Anleger der Schiffsbeteiligung klagt auf Schadensersatz
06.08.2012430 Mal gelesen
Schiffsfonds wurden des Öfteren als gute Kapitalanlagen angepriesen. Die Risikoaufklärung kam in vielen Beratungsgesprächen zu kurz. Die Kanzlei Dr. Stoll & Kollegen reicht daher für einen Anleger des Schiffsfonds König & Cie. Renditefonds 60 Produktentanker II Klage bei Gericht ein.

Nicht in jedem Beratungsgespräch werden die Anleger gründlich über die verschiedenen Risiken einer Kapitalanlage informiert. So erging es auch einem Anleger, der sich von der Postbank Finanzberatung beraten ließ und den Schiffsfonds König & Cie. Renditefonds 60 Produktentanker II als gute Kapitalanlage empfohlen bekam. Doch in der Folgezeit musste der Anleger feststellen, dass die Versprechungen der Postbank Finanzberatung sich nicht mit der Realität deckten. Die Kanzlei Dr. Stoll & Kollegen reicht nun für den Anleger eine Schadensersatzklage wegen Falschberatung bei Gericht ein.

 

Die Schiffsbeteiligung König & Cie. Renditefonds 60 Produktentanker II wurde zwischen April 2007 und November 2007 unter anderem von der Postbank Finanzberatung vertrieben. Der Schiffsfonds investiert in die beiden Tanker MT King Edward und MT King Eric. Deren wirtschaftliche Entwicklung ließ zu wünschen übrig, sodass bereits wenige Jahre nach dem Start der Schiffsbeteiligung König & Cie. Renditefonds 60 Produktentanker II eine Sanierung erforderlich war. Dementsprechend blieben in den letzten Jahren auch die Ausschüttungen für die Anleger des Schiffsfonds aus.

 

In dem Fall des von der Kanzlei Dr. Stoll & Kollegen vertretenen Anlegers des König & Cie. Renditefonds 60 Produktentanker II wurde – wie so oft – nicht über die vielfältigen Risiken einer Schiffsbeteiligung aufgeklärt. Diese Risiken reichen von Kapitalverlustrisiken über Betriebsrisiken der beiden Tanker bis hin zur Möglichkeit, bereits gezahlte Ausschüttungen von den Anlegern zurückfordern zu können. Wegen dieser und weiterer Risiken sind Schiffsfonds keine sicheren Kapitalanlagen. Daher müssen die Berater vor der Investition über die Funktionsweise und die Risiken eines Schiffsfonds aufklären. Wurden Anleger nicht auf die Risiken hingewiesen, die sich aus dem unternehmerischen Charakter des Schiffsfonds König & Cie. Renditefonds 60 Produktentanker II ergeben,  stehen Schadensersatzansprüche der Anleger wegen falscher Beratung im Raum.

 

Schadensersatzklage wegen falscher Anlageberatung bei Gericht eingereicht

 

Da die Anlageberatung des von der Dr. Stoll & Kollegen vertretenen Anlegers Defizite aufwies, wird nun eine Schadensersatzklage bei Gericht eingereicht. Anleger des König & Cie. Renditefonds 60 Produktentanker II, die ebenfalls das Gefühl haben, dass auch ihre Anlageberatung Fehler aufwies, sollten nicht zögern, sich ebenfalls von einem Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht beraten zu lassen.

 

Weitere Informationen:

Infoseite König & Cie. Schiffsfonds und Schiffsbeteiligungen

 

Einen Expertencheck von Rechtsanwälten für € 50.- finden Sie hier. Sie wissen danach, was Sie tun können:

http://www.dr-stoll-kollegen.de/kanzlei/kosten

Setzen Sie sich mit uns in Verbindung, wir helfen Ihnen:

Dr. Stoll & Kollegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Kanzlei für Bank- und Kapitalmarktrecht

Einsteinallee 3

77933 Lahr

Telefon: 07821 / 92 37 68 - 0

Fax: 07821 / 92 37 68 - 889

kanzlei@dr-stoll-kollegen.de

www.dr-stoll-kollegen.de

www.schiffsfonds.eu