KGAL, ALCAS, Hannover Leasing, LHI, Apollo, Victory, Boll, Cinerenta, Equity Pictures, N 1 Filmfonds: Verjährung droht zum 31.12.2012

KGAL, ALCAS, Hannover Leasing, LHI, Apollo, Victory, Boll, Cinerenta, Equity Pictures, N 1 Filmfonds: Verjährung droht zum 31.12.2012
04.08.2012851 Mal gelesen
Schadensersatz für Medienfonds und Filmfonds Anleger. Es sollte nun frühzeitig gehandelt werden, bevor Ende 2012 die Verjährung eintritt.

Die Spezialkanzlei für Investoren Dr. Stoll & Kollegen vertritt zahlreiche Anleger von Medienfonds und führt zahlreiche Gerichtsverfahren für Anleger. Es konnten bereits zahlreiche Erfolge erzielt werden, weshalb sich ein Vorgehen lohnen kann. Obwohl die Steuerbehörden zurückgerudert sind, ist mit Sicherheit nicht bei allen Filmfonds von einer Entwarnung zu sprechen. Anlegern von Medienfonds droht weiterhin ein erheblicher Verlust und möglicherweise sogar die Inanspruchnahme aus abgeschlossenen Darlehen.

Filmfonds, Medienfonds Verjährung droht: KGAL, ALCAS, Hannover Leasing, LHI, Apollo, Victory, Boll, Cinerenta, Equity Pictures, N 1 Filmfonds: Die Ansprüche der Anleger drohen zum Jahresende zu verjähren (31.12.2012). Deshalb bereiten die Rechtsanwälte der Dr. Stoll & Kollegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH derzeit zahlreiche Klagen vor, um die Verjährung zu hemmen.

Die Anleger der Filmfonds, Medienfonds  KGAL, ALCAS, Hannover Leasing, LHI, Apollo, Victory, Boll, Cinerenta, Equity Pictures, N 1 Filmfonds wurden nicht über die Risiken der Anlagen aufgeklärt. So wurde weder auf das Totalverlustrisiko noch auf die steuerliche Problematik hingewiesen. Daneben erfolgte in keinem Fall eine Aufdeckung der Kick-Backs, was jedoch bei Banken zwingend notwendig ist. Auch die steuerliche Anerkennung wurde meist als sicher bezeichnet, obwohl es Ansatzpunkte gab, dass dies gerade nicht sicher ist. Oft wurde auch mit Schuldbernahmen und Versicherungen geworben, die zur Sicherheit beitragen sollen. Nicht darauf hingewiesen wurde, dass diese Sicherheiten nur der Einnahmeseite des Fonds dient und nicht die Einlage des Anleger absichert.

Anlegern steht daher ein Schadensersatzanspruch zu, mit dem sie ohne Schaden aus den Filmfonds, Medienfonds KGAL, ALCAS, Hannover Leasing, LHI, Apollo, Victory, Boll, Cinerenta, Equity Pictures, N 1 Filmfonds herauskommen können.

Daneben besteht die Möglichkeit gegen die darlehensgebende Bank vorzugehen, da in vielen Fällen die Widerrufsbelehrungen falsch sind.

Anleger von Filmfonds und Medienfonds sollten sich von einem im Kapitalanlagerecht tätigen Rechtsanwalt beraten lassen und nicht weiter zögern. In vielen Fällen muss noch in diesem Jahr die Verjährung gehemmt werden.

Mit einem neuen verlinkten Bereich zu Medienfonds und Filmfonds möchte die Kanzlei für Bank- und Kapitalmarktrecht geschädigte Anleger folgender Medienfonds dauerhaft informieren:

  1. Apollo Medienfonds (Apollo Media Filmfonds)
  2. ALCAS Medienfonds
  3. Cinerenta Filmfonds
  4. Hannover Leasing Medienfonds
  5. KGAL Medienfonds (KG Allgemeine Leasing GmbH & Co. KG)
  6. LHI Leasing GmbH
  7. N1 Filmfonds
  8. Victory Medienfonds (Victory Media Gruppe)
  9. VIP Medienfonds

Einen Expertencheck von Rechtsanwälten für € 50.- finden Sie hier. Sie wissen danach, was Sie tun können:

http://www.dr-stoll-kollegen.de/kanzlei/kosten

Setzen Sie sich mit uns in Verbindung, wir helfen Ihnen:

Dr. Stoll & Kollegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Kanzlei für Bank- und Kapitalmarktrecht

Einsteinallee 3

77933 Lahr

Telefon: 07821 / 92 37 68 - 0

Fax: 07821 / 92 37 68 - 889

[email protected]

www.dr-stoll-kollegen.de