Schiffsfonds: Beluga-Krise - Anleger der Bluewater Capital GmbH sollten ihre Ansprüche prüfen lassen!

08.04.2011948 Mal gelesen
Berlin, den 8. April 2011. Die Krise der Beluga weitet sich aus. Inzwischen haben weitere Firmen unter dem Dach der Beluga-Gruppe Insolvenz angemeldet. Nachdem das zunächst deren Chartergesellschaft und die Beluga Shipping GmbH betraf, stellten weitere fünf Töchtergesellschaften einen Insolvenzantrag.

Unternehmenskrise – Vertrauenskrise – Anlegerkrise?

Alles in allem ist die Lage für die Unternehmensgruppe kritisch. Insolvenzen schädigen aber nicht nur Unternehmen und deren Mitarbeiter, sondern im Zweifel letztlich auch deren Investoren. Im Fall der Beluga sind dies vor allem die Anleger, die über Schiffsfonds in die Beluga investierten haben. Das betrifft die Fondsanleger des Emissionshauses Bluewater Capital GmbH aber auch Anleger, die Dachfonds mit Beluga-Schiffen gezeichnet.

Staatsanwaltschaft ermittelt

Die Krise der Bremer Reederei Beluga macht auch vor ihren Verantwortlichen nicht halt. Gegen deren Gründer und einstigen Geschäftsführer, Niels Stolberg, sowie gegen weitere ehemalige Manager der Reederei ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts des Betrugs im besonders schweren Fall. Herr Stolberg hat inzwischen auch Privatinsolvenz angemeldet.

Schadensersatzansprüche prüfen lassen

All diese Fakten sind nicht geeignet, das Vertrauen in das Unternehmen und seine Geschäfte zu stärken. Auch ein geplanter Umzug des Unternehmens und eine Namensänderung werden die Probleme nicht lösen.

Betroffene Anleger sollten ihre Schadensersatzansprüche fachanwaltlich prüfen lassen. Wurden sie bei der Zeichnung ihrer Beteiligung nicht richtig über deren Risiken aufgeklärt, dann liegt ein Beratungsverschulden vor, das einen Schadensersatzanspruch auslöst.

Unser Angebot: Kostenlose Ersteinschätzung!

Wir prüfen für Sie kostenlos, welche Ansprüche Ihnen gegen wen zustehen und informieren Sie über die Erfolgsaussichten und die Kosten eines möglichen Vorgehens. Fordern Sie dafür unseren Fragebogen an. Gern können Sie uns auch vorab telefonisch kontaktieren.

Service für Rechtsschutzversicherte

Für Rechtsschutzversicherte übernehmen wir kostenlos die Deckungsanfrage. Diesen Service haben wir vor Gericht für unsere Mandanten erstritten.

Referenz

Wir sind eine der von der „Wirtschaftswoche“ im Jahre 2009 ausgewiesenen „Top-Anlegerschutzkanzleien“. Unsere Fachanwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht betreuen seit Jahren bundesweit geschädigte Schiffsfondsanleger.

Wir vertreten bereits „Beluga-Mandanten“ und arbeiten eng mit einem Kenner der Schiffsbranche zusammen. So können wir  gezielt Insiderkenntnisse für unsere Mandanten nutzen.

Wir publizieren ständig zur Anlagevermittlung und Anlageberatung in der Fachpresse.


Ansprechpartner:
André Felgentreu
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Tel.: 030 226674-0
E-Mail: [email protected] 

Fordern Sie einen Kurzfragebogen zur Prüfung Ihres Problems an!

  

Wir senden Ihnen den Fragebogen kostenlos und unverbindlich!

Schicken Sie uns den Fragebogen per E-Mail, Fax oder Post ausgefüllt zurück, dann prüfen wir Ihre Ansprüche und unterrichten Sie über die Erfolgsaussichten und die Kosten eines Rechtsstreites.