Filesharing-Abmahnung 2020 der IPPC Law im Auftrag der MG Premium Ltd.

26.03.20207 Mal gelesen
Hilfreiche Infos bei Filesharing-Abmahnungen der IPPC Law im Auftrag der MG Premium Ltd. oder Gamma Entertainment erhalten Sie nachfolgend.

Seit mehr als einem Jahr sind Abmahnschreiben der IPPC Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH aus Berlin im Umlauf. Der oftmals gleichlautende Inhalt der Schreiben beinhaltet stets den Vorwurf einer unerlaubten Zugänglichmachung eines urheberrechtlich geschützten Werkes über Filesharing-Netzwerke.

Abmahnende Kanzlei: IPPC Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Rechteinhaber: MG Premium Ltd oder Gamma Entertainment Inc.

Abgemahnte Werke: Erotikfilme

IPPC Law fordert für die Urheberrechtsverletzung an diesem Film die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung und den Ersatz der bisher entstandenen Abmahn- und Anwaltskosten. Durch Zahlung der -häufig variiernden- Vergleichssumme sei dann alles abgegolten und der Fall abgeschlossen.

Ruhig bleiben - Hilfe holen

Allerdings sollte man nun ruhig bleiben und keine voreiligen bzw. überhasteten Schritte vornehmen, da dies schwerwiegende Folgen für den Abmahnungsempfänger nach sich ziehen kann.

Keine voreilige Zahlung an IPPC LAW oder Abgabe einer Unterlassungserklärung

Die "großzügig" angebotene Vergleichssumme ist in den meisten Fällen deutlich überhöht (soweit überhaupt etwas zu zahlen ist). Diese Summe ist durch einen erfahrenen Rechtsanwalt zu überprüfen und kritisch zu hinterfragen.

Die in der Abmahnung genannten Konstellationen sind eher im unteren dreistelligen Bereich eingeordnet. Die Forderungen sind daher mehr als angreifbar.

Gleiches gilt für die Unterlassungserklärung.

Es gibt zu viele Konstellationen, als das sich immer nur ein Weg als der richtige Weg anbietet.

Jeder Fall muss daher als Einzelfall betrachtet werden, und entsprechend angegangen werden.

Beispielsweise hat das Amtsgericht Frankfurt am Main mit Urteil vom 02.04.2019, Az. 32 C 557/19 die Klage eines Rechteinhabers abgewiesen. Dem Beklagten und Anschlussinhaber wurde vorgeworfen, dass er ein Computerspiel über ein Peer-to-Peer-Netzwerk heruntergeladen und angeboten haben soll. Dem Beklagten konnte jedoch vor Gericht keine Rechtsverletzung nachgewiesen werden. Eine den Anschlussinhaber grundsätzlich treffende Vermutung, dass er die Rechtsverletzung begangenen hat, konnten wir vor Gericht erschüttern, denn neben ihm als Anschlussinhaber hatten zudem seine Ehefrau, seine Tochter und sein Sohn Zugriff und kamen somit als potenzielle Täter ebenfalls in Betracht.

Diese Problem lässt sich lösen, beachten Sie daher:

  • Nicht die Fristen verstreichen lassen.
  • Nicht selbst in Kontakt mit der Kanzlei IPPC treten.
  • Keine Unterlassungserklärung (insbesondere keine Standardvorlagen aus dem Internet) unterzeichnen, ohne vorherige Prüfung.
  • Keine Zahlungen leisten.
  • Fachkundige Hilfe holen

Was kann ich als Rechtsanwalt für Sie tun?

Kontaktieren Sie uns (ggf. mit gleichzeitiger Übersendung Ihrer Abmahnung). Das erste Beratungsgespräch ist kostenlos. Wir besprechen hier die genauen Umstände Ihres konkreten Einzelfalls und bauen dementsprechend eine auf Sie passende Verteidigungsstrategie auf.

Viele Argumente, die man bei einer ersten Internetrecherche sammelt, bringen für eine effektive Verteidigung gegen Waldorf Frommer gar nichts. Die Fälle müssen heute sehr individuell verteidigt werden.

Dafür sind wir gerne für Sie da.

Ihr Rechtsanwalt Tawil

Mehr Informationen zu Abmahnungen finden Sie im Internet auf unserer Homepage.