Tauschbörsenabmahnung: Wie reagiere ich richtig?

05.10.2010655 Mal gelesen
Die richtige Strategie bei Tauschbörsenabmahnung

?er P2P-Tauschb?n werden t?ich urheberrechtlich gesch?e Inhalte runtergeladen. Dies resultiert oftmals in einer Abmahnung.

Die Anschlussinhaberdaten erh? der Abmahner meist nach Erstattung einer Strafanzeige und der darauf erfolgten Akteneinsicht bei der zust?igen Staatsanwaltschaft.

Gefordert wird in den Abmahnungen die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserkl?ng. Daneben werden Schadensersatzforderung und die Erstattung der Abmahnkosten verlangt.

Oft werde beide Forderungen in einer Art "Vergleichsvorschlag" zusammengefasst.

Was sollten Abgemahnte nicht tun?

1. Die Abmahnung ignorieren

Das Ignorieren der Abmahnung ist in den meisten F?en der falsche Weg. Leider lassen sich viele Abgemahnte dazu verleiten, und das aufgrund von "Empfehlungen" welche im Internet kursieren.

Dies hat oft zur Folge das der Abmahner ohne Probleme einstweilige Verf?gen erwirkt, was wiederum zu einer erhebliche Steigerung der Kostenlast f?en Abgemahnten f?.

2. Abgabe der geforderten Unterlassungserkl?ng

Auch das vorbehaltlose Unterschreiben der Unterlassungserkl?ng ist der falsche Weg, da man sich hier meist einer Vertragsstrafe in H?von 5001,00 € unterwirft. Des weiteren verbaut man sich meist weiteren Verhandlungsspielraum um die entstandenen Kosten (nicht nur unerheblich) zu reduzieren.

3.Die Abmahnung selbst (ohne Rechtsbeistand) mit der Gegenseite "abwickeln"?

Der Abgemahnte versucht in Eigenregie, dann meist einem anderen die Internetnutzung (zB aufgrund von ungesicherten W-LAN) aufzuerlegen. Meist ist es ein Mitbewohner, Bekannter oder das minderj?ige Kind, welche die Tauschb?n genutzt haben sollen.

Dieses Vorgehen f? aber allenfalls dazu, dass die benannte Person dann auch noch abgemahnt wird. Der Anschlussinhaber haftet aber weiterhin, auch wenn er selbst nicht gehandelt hat.

In vielen F?en werden diese Telefonat oder Schreiben zudem sehr pers?ch, welche nicht selten in Strafverfahren wegen Beleidigung enden.

Es ist daher unbedingt notwendig sich fachkundig beraten zu lassen, um die geeigneten Ma?ahmen zur Schadensminimierung einleiten zu k?n.

Wenn Sie eine Abmahnung erhalten haben, ber?Sie die Kanzlei gerne.Wegen der Eilbed?igkeit der Angelegenheiten, sollten Sie nicht zu lange z?n.

Zeitnahe Bearbeitung ihres Falles ist garantiert.