Abmahnung Rasch Rechtsanwälte – Universal Music GmbH – „Ich + Ich – Vom selben Stern“

09.07.2010467 Mal gelesen
Die Hamburger Kanzlei Rasch Rechtsanwälte spricht weiterhin zahlreiche Abmahnungen wegen Urheberrechtsverletzungen im Internet aus. Im Auftrag der Universal Music GmbH werden derzeit Anschlussinhaber abgemahnt, denen die unerlaubte Verwertung des Musikwerks
 
 
in Internet-Tauschbörsen (wie etwa "eMule" oder "BitTorrent") vorgeworfen wird. Das streitgegenständliche Album soll über den Anschluss der Betroffenen im Rahmen eines p2p-Netzwerkes anderen Teilnehmern ohne Erlaubnis der Universal Music GmbH zum Download angeboten worden sein. Viele Anschlussinhaber können sich mit diesem Vorwurf zunächst nicht identifizieren. Insoweit gilt es zu wissen, dass bedingt durch die Funktionsweise entsprechender Filesharing-Systeme Dateien während des Herunterladens gleichzeitig anderen Nutzern zum Download zur Verfügung gestellt werden. Dieses Verhalten kann gegen §§16, 19a UrhG verstoßen und Ansprüche auf Unterlassung und Schadensersatz auslösen.
 
Neben der Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung verlangen die Rechtsanwälte Rasch die Zahlung eines pauschalen Vergleichsbetrages von EUR 1.200. Davon umfasst sind Rechtsanwaltskosten und Schadensersatz. Sollte dieses Vergleichsangebot nicht angenommen werden wird die Geltendmachung deutlich höherer Forderungen in Aussicht gestellt. Allein die Anwaltsgebühren soll für jeden einzelnen verfügbar gemachten Titel EUR 1.980,40 betragen können.
 
Auch in Anbetracht der regelmäßig vergleichsweise knapp bemessenen Fristen sollten die bezeichneten Ansprüche nicht vorschnell erfüllt werden. Zunächst ist zu prüfen, ob eine Inanspruchnahme des betroffenen Anschlussinhabers überhaupt in Betracht kommt.
 
Besondere Vorsicht ist hinsichtlich der vorformulierten Unterlassungserklärung zu beachten. Zwar besteht im Falle einer tatsächlich begangenen Rechtsverletzung ein Unterlassungsanspruch des Rechteinhabers aus §97 UrhG. In der verwendeten Formulierung stellt die Erklärung allerdings faktisch ein Schuldanerkenntnis mit weitreichenden haftungsrechtlichen Konsequenzen dar und geht damit nach unserer Rechtsauffassung über die Erfüllung des gesetzlichen Unterlassungsanspruchs hinaus.
 
Es empfiehlt sich vielmehr die Abgabe einer abgeänderten Unterlassungserklärung, mit der die Wiederholungsgefahr ausgeräumt und gleichzeitig das Risiko einer erneuten Inanspruchnahme deutlich verringert werden kann. Unter Umständen lassen sich auch die geforderten Beträge reduzieren. Sichern Sie sich in dieser Angelegenheit kompetente anwaltliche Hilfe.
 
Sollten auch Sie eine Abmahnung der Kanzlei Rasch erhalten haben, so können Sie sich jederzeit an uns wenden. Wir haben bereits eine Vielzahl Abgemahnter vertreten und wissen, worauf es für eine erfolgreiche Verteidigung ankommt.
 
Hier finden Sie mehr zum Thema Abmahnung.
 
 
 
haftungsrecht.com - mit der Erfahrung aus 2.000 Filesharing-Mandaten jährlich beraten wir Sie in Abmahnfällen sofort und bundesweit.
 
Rechtsanwälte in Bürogemeinschaft
Jorma Hein | Philipp Achilles | Albina Bechthold
 
Tel.:      06421-309788-0
Fax.:    06421-309788-99