Abmahnung Waldorf Rechtsanwälte – Majestic Filmverleih GmbH – „Der Knochenmann“

30.04.2010811 Mal gelesen
Die Kanzlei Waldorf geht derzeit im Auftrag der Rechtsinhaberin Majestic Filmverleih GmbH mit Sitz in Berlin wieder massiv gegen vermeintliche Urheberrechtsverletzungen in Internet-Tauschbörsen - wie z. B. "BitTorrent", "eMule", "eKad" oder "eDonkey" - vor. Gegenstand dieser ihrer Stückzahl nach wie in Massenproduktion hergestellten Abmahnungen ist insbesondere das Filmwerk nach dem Roman von Wolf Haas
 
 
Systembedingt und ohne technische Möglichkeit, dies durch entsprechende Zusatzprogramme (z. B. Flux Mod) vermeiden zu können wird bei Downloads im Rahmen von p2p-Netzwerken die Datei gleichzeitig zum Upload bereitgestellt, selbst wenn sie noch nicht vollständig geladen oder der Download-Ordner gesperrt ist.
 
Zur endgültigen außergerichtlichen Erledigung der Angelegenheit wird ein pauschaler Vergleichsbetrag von EUR 956 gefordert. Die Frist zur Zahlung und Abgabe der vorformulierten Unterlassungserklärung ist vergleichsweise knapp bemessen, muss aber unbedingt beachtet werden. Bei fruchtlosem Fristablauf droht die gerichtliche Geltendmachung der bezeichneten Ansprüche. Dabei handelt es sich keinesfalls um eine leere Drohung, ein solcher Weg steht dem Rechteinhaber tatsächlich offen.
 
Um die Verantwortlichkeit des Anschlussinhabers nach den Grundsätzen der Störerhaftung zu untermauern und, um den Betroffenen mittels angeblich in diesem Zusammenhang ergangenen, obergerichtlichen Urteilen in die Pflicht zu nehmen, wird umfangreich aus der vermeintlich einschlägigen Rechtsprechung zitiert. Dabei wird allerdings nur auf solche Entscheidungen Bezug genommen, die eine sehr weitgehende haftungsrechtliche Verantwortlichkeit zugrunde legen. Zu beachten ist aber, dass andere Gerichte einerseits dieser uferlosen Ausweitung bereits mit einschränkenden Beschlüssen entgegengetreten sind, andererseits können diese Urteile in bestimmten Einzelfällen keine Anwendung finden.
 
Machen Sie bitte nicht den folgenschweren Fehler, das Anschreiben als bloße "Abzocke" zu bewerten und unbeantwortet beiseite zu legen, in der Hoffnung, dass sich die Angelegenheit von selbst erledigt. Ebenso wenig sollten Sie sich persönlich oder durch einen rechtsunkundigen Dritten vertreten bei der abmahnenden Kanzlei melden, in der Hoffnung, eine Einigung selbst erzielen zu können. Es besteht hierbei die große Gefahr, dass Sie sich - ohne es zu merken - in ein Gespräch verwickeln lassen, in dem Sie Angaben zur Sache machen, welche Ihr Gesprächspartner gegen Sie verwenden könnte. Dieses Risiko kann erheblich dadurch vermindert werden, dass Sie sich für Ihre Antwort auf die Abmahnung anwaltlicher Hilfe bedienen. Verlassen Sie sich bitte ebenfalls nicht auf abgeänderte Unterlassungserklärungen aus diversen Internetforen oder -Plattformen. Diese Erklärungen sind nicht von Juristen formuliert worden und bringen dadurch ein für Sie nicht absehbares Haftungsrisiko mit sich.
 
Angesichts der regelmäßig knapp bemessenen Fristen sollten Sie umgehend auf das Abmahnschreiben reagieren. Für den Fall der nicht fristgerechten Erfüllung der bezeichneten Forderungen wird deren gerichtliche Geltendmachung in Aussicht gestellt. Angesichts erheblicher Streitwerte, die bis zu EUR 10.000 betragen können, ist dieses Risiko nicht zu unterschätzen. Es empfiehlt sich daher, bereits in einer außergerichtlichen Auseinandersetzung eine interessengerechte Lösung zu suchen. In vielen Fällen lässt sich zum Schutz Ihrer Rechte eine modifizierte Unterlassungserklärung durchsetzen, bei deren Erstellung Sie sich anwaltlich beraten lassen sollten. Auch lassen sich die geforderten Beträge unter Umständen reduzieren.
 
 
Sollten auch Sie eine Abmahnung der Kanzlei Waldorf erhalten haben, so können Sie sich jederzeit an uns wenden. Wir haben bereits eine Vielzahl Abgemahnter vertreten und wissen, worauf es für eine erfolgreiche Verteidigung ankommt.
 
Hier finden Sie mehr zum Thema Abmahnung.
 
 
 
haftungsrecht.com - mit der Erfahrung aus 2.000 Filesharing-Mandaten jährlich beraten wir Sie in Abmahnfällen sofort und bundesweit.
 
Rechtsanwälte in Bürogemeinschaft
Jorma Hein | Philipp Achilles
 
Tel.:      06421-309788-0
Fax.:    06421-309788-99