Kanzlei Waldorf Frommer mahnt zum Film „Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere“ im Auftrag der Warner Bros. Entertainment GmbH ab

Kanzlei Waldorf Frommer mahnt zum Film „Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere“ im Auftrag der Warner Bros. Entertainment GmbH ab
14.01.2016218 Mal gelesen
Abmahnung der Kanzlei Waldorf Frommer

Die Warner Bros. Entertainment GmbH beauftragte die Kanzlei Waldorf Frommer mit der Abmahnung aufgrund vermeintlicher Urheberrechtsverletzungen am Film „Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere“ aus 2014.

„Der Hobbit: Die Schlacht der Fünf Heere“ ist der letzte Teil der dreiteiligen Verfilmung des Buchs „Der Hobbit“ von J. R. R. Tolkien. Er erzählt die Vorgeschichte zu der berühmten Trilogie „Der Herr der Ringe“. Bei beiden Trilogien führte Peter Jackson Regie.

Den Empfängern der Abmahnungen wird vorgeworfen, dass durch ihre Internet-Anschlüsse der Film durch die Nutzung einer Tauschbörse widerrechtlich öffentlich zugänglich gemacht wurde. Waldorf Frommer fordert die Betroffenen auf, eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abzugeben sowie eine Schadensersatzpauschale von 815 Euro zu leisten.

Was ist eine Abmahnung?

Die Ansprüche einer Abmahnung sind stets gegen den Inhaber des Internetanschlusses gerichtet. Es finden sich Unterlassungs- sowie Schadensersatzansprüche und die Forderung der Rechtsverfolgungskosten in den Abmahnungsbriefen. Für die Kostenforderungen wird - wie in den hier beschriebenen Abmahnungen - häufig ein pauschaler Vergleichsbetrag angeboten, durch dessen Zahlung die Ansprüche umfassend abgegolten sind. Die Abmahnung enthält die Aufforderung, das unerlaubte öffentliche Zugänglichmachen eines Werkes iSd UrhG zukünftig zu unterlassen. Es wird dem Anschlussinhaber also nicht der Download des Werkes vorgeworfen, sondern die Weitergabe an Dritte. Bei der Nutzung einer Tauschbörse (P2P-Netz) werden die Daten auch anderen Nutzern des Netzwerks bereitgestellt.

Haftung für Urheberrechtsverletzungen beim Filesharing

Für Urheberrechtsverletzungen besteht eine gesetzliche Vermutung, dass der Anschlussinhaber die Rechtsverletzung tatsächlich als Täter begangen hat. Aufgrund dieser Täterschaftsvermutung sollten Sie in jedem Fall auf die Abmahnung reagieren. Es ist jedoch möglich, die Vermutung zu entkräften und darzulegen, dass eine andere Person Täter der Urheberrechtsverletzung ist. Das kann besonders bei Anschlüssen gelingen, die von mehreren Personen genutzt werden, beispielsweise bei Wohngemeinschaften oder Familienanschlüssen mit anderen erwachsenen Familienmitgliedern. Dennoch kommt dann eine Haftung auf Unterlassung als sogenannter Störer in Betracht. Störer sind Personen, die durch das Bereitstellen des Anschlusses für die Verletzung von Urheberrechten (mit-)verantwortlich sind, ohne selbst schuldhaft im Sinne der Täterhaftung gehandelt zu haben. Schadensersatzansprüche können deshalb gegen Störer nicht geltend gemacht werden. Ob und inwieweit eine Täter- oder Störerhaftung tatsächlich eingreift, sollte durch erfahrene Anwälte geklärt werden. Sollten beide Formen der Haftung nicht eingreifen, wird die Abmahnung zurückgewiesen.

Vorgehen beim Erhalt einer Abmahnung

Bei Erhalt einer Abmahnung sollten Sie Ruhe bewahren und nicht überstürzt die Beträge zahlen oder die Unterlassungserklärung abgeben. Konsultieren Sie in der gesetzten Frist einen im Urheberrecht erfahrenen Anwalt. Die Einhaltung der Frist ist wichtig, da sonst gerichtliche Verfahren gegen Sie eingeleitet werden könnten, die gegebenenfalls mit mehr Kosten verbunden ist. Oft sind die beiliegenden vorgefertigten Unterlassungserklärungen sehr weit gefasst. Ein Unterlassungsanspruch bindet den Erklärenden lebenslang. Bei Zuwiderhandlung droht eine hohe Vertragsstrafe. Der Unterlassungsanspruch ist also auf lange Zeit gesehen finanziell risikoreich. Daher sollte die Unterlassungserklärung in jedem Fall zu Ihrem Vorteil angepasst werden.

Das Anwaltsteam von Abmahnhelfer.de hilft

Haben Sie eine Abmahnung der Anwaltskanzlei Waldorf Frommer im Namen der Warner Bros. Entertainment GmbH wegen unerlaubten öffentlichen Zugänglichmachens des Films „Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere“ erhalten, melden Sie sich gern für ein kostenloses Erstgespräch bei Abmahnhelfer unter der Telefonnummer: 030 - 965 368 7381. Wir sind an sieben Tagen der Woche für Sie da. Sie erhalten im Gespräch direkt eine anwaltliche Ersteinschätzung.