Kanzlei Rasch wírd weiter durch Staatsanwaltschaften an der Versendung von Abmahnungen wegen Tauschbörsennutzungen gehindert

17.08.20081048 Mal gelesen

Die Kanzlei Rasch versendet derzeit scheinbar deutlich weniger Abmahnungen als in den Monaten zuvor. Dies liegt wohl darin begründet, dass die Staatsanwaltschaften nur noch sehr zögerlich überhaupt die Adressdaten von Anschlussinhabern ermitteln.

Aus diesem Widerwillen der Staatsanwaltschaften sich instrumentalisieren zu lassen, sollte aber nicht geschlossen werden, dass Tauschbörsen nun weniger gefährlich sind. Es ist den Staatsanwaltschaften nicht verboten zu ermitteln und Daten herauszugeben. 

Im September mit der Einführung eines zivilrechtlichen Auskunfsanspruchs könnte sich die Angelegenheit ohnehin ganz anders darstellen. Es ist daher ganz dringend davon abzuraten Tauschbörsen zu nutzen oder auf sonstigem Wege Urheberrechte Dritter zu nutzen.

Falls Sie eine Abmahnung erhalten haben, erhalten Sie mehr Informationen unter www.dr-wachs.de  vgl. auch meinen "Erste Hilfe Bereich".