Abmahnung durch die Kanzlei Rasch aus Hamburg - Neue Entwicklungen

27.01.20084457 Mal gelesen

Die Kanzlei Rasch aus Hamburg, die wegen der unterlaubte Verwertung geschützter Tonaufnahmen durch Nutzung von Tauschbörsen erhebliche Berühmtheit erlangte, sieht sich offenbar ganz neuen Problemkreisen ausgesetzt.

Während die Kanzlei Rasch Anfang letzten Jahres noch 6 große Tonträgerfirmen vertrat, sind es seit Anfang diesen Jahres offenbar nur noch 4 Tonträgerfirmen. Gerade die Tatsache warum die Edel Entertainment GmbH nicht mehr durch die Kanzlei Rasch vertreten wird, löst Fragen aus. Es erscheint unwahrscheinlich, dass die Edel Entertainment GmbH aus Imagegründen von den Abmahnungen Abstand genommen hat. Möglicherweise betritt also bald eine neue Kanzlei dieses Feld und mahnt in Eigenregie für Edel Entertainment GmbH ab. Dies bleibt abzuwarten.

Verwirken der Vertragsstrafe: Ein sehr unangenehmes Thema ist derzeit, wenn ein Tauschbörsennutzer abgemahnt wurde, die strafbewehrte Unterlassungserklärung unterschrieb und weiterhin Tauschbörsen nutzte. Damit kann die Kanzlie Rasch € 5001,00 pro Lied geltend machen. Diese Fälle treten in letzter Zeit immer häufiger auf - sei es weil die Jungendlichen besonders renitent sind oder weil ein W-lan Anschluss durch Dritte missbraucht wurde.

vgl. Sie zu den Gefahren der Unterlassungserklärung auch hier : http://www.dr-wachs.de/blog/2007/10/14/die-gefahren-der-vorbeugenden-unterlassungserklaerung

Hier ist dringend anwaltliche Hilfe geboten. Ich verweise gerade bei Abmahnungen durch die Kanzlei Rasch gerne auf:  http://www.dr-wachs.de/unerlaubte-verwertung-geschuetzter-tonaufnahmen.html