Movie2k: Auch Kino.to-Nachfolgerin ist offline

31.05.20131423 Mal gelesen
Das illegale Streamingportal Movie2k ist jetzt ebenfalls offline. Was sind die Gründe? Hier erfahren Sie Näheres.

Vor ungefähr 2 Jahren hatten Ermittler das bekannte illegale Streamingportal Kino.to stillgelegt. Mehrere Betreiber wurden in der Zwischenzeit zu langjährigen Freiheitsstrafen verurteilt. Im Folgenden wurden Nachfolgeportale gegründet, zu denen vor allem Movie2k gehört.

Nach einer Pressemitteilung der Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) vom 31.05.2013 ist die illegale Streaming-Plattform movie2k bereits seit dem 29.05.2013 nicht mehr erreichbar. Die Ursachen hierfür seien nicht bekannt. Die GVU verweist in diesem Zusammenhang lediglich darauf, dass sie aufgrund der noch laufenden Kino.to Ermittlungsverfahren „sehr umfangreiche Kenntnisse“ über die Hintergründe gewonnen habe. Diese habe sie an die Ermittlungsbehörden weitergegeben.

Laut einer aktuellen Meldung der Welt soll angeblich die Generalstaatsanwaltschaft Dresden im Zuge ihrer Ermittlungen die Schließung von movie2k veranlasst haben. Nach Schätzung der GVU sollen mehr als 24.000 illegale Filme zum Streaming angeboten worden sein.

Nutzer sollten derartige illegale Streaming-Angebote nicht nutzen, sondern auf legale Alternativen ausweichen. Unklar ist bislang, ob der reine Konsum von illegalen Streaming-Diensten rechtswidrig ist. Die Gerichte vertreten hierzu bislang unterschiedliche Auffassungen. Auf jeden Fall haben sich die Betreiber solcher Portale strafbar vor allem wegen gewerbsmäßiger Urheberrechtsverletzung und müssen mit harten Konsequenzen rechnen.