Abmahnung Schulenberg und Schenk - Beasts of the Southern Wild - MFA + Filmdistribution

Abmahnung Schulenberg und Schenk - Beasts of the Southern Wild - MFA + Filmdistribution
26.03.2013309 Mal gelesen
Haben auch Sie eine Abmahnung der Kanzlei Schulenberg und Schenk wegen des Films Beasts of the Southern Wild erhalten?

Abmahnung Schulenberg und Schenk – Beasts of the Southern Wild – MFA + Filmdistribution: 12 Auszeichnungen, 4 Oscarnominierungen und durchwegs gute Kritiken. Nach diesem Erfolg wurde deutlich, dass der Film  Beasts of the Southern Wild trotz der Low Budget Produktion in Höhe von 1,3 Millionen US-Dollar auch im deutschsprachigen Raum eine Menge Fans finden wird. Zeitgleich mit der wachsenden Nachfrage finden aktuelle Filme bereits kurz nach der Veröffentlichung ihren Weg in die Peer-to-Peer Netzwerke und werden dort unerlaubt verbreitet. Um dem entgegenzuwirken hat der Rechteinhaber des Films Beasts of the Southern Wild eine Ermittlungsfirma beauftragt, in den Filesharingbörsen nachzuforschen, über welche IP-Adresse eine Datei mit einem konkreten Hashwert – hier der Film Beasts of the Southern Wild – Dritten zum Download angeboten wurde. Sollte diese Bereitstellung ersteinmal festgestellt und aufgezeichnet worden sein, ist es für den später Abgemahnten nahezu unmöglich, das Gegenteil zu beweisen.

Anhand der Ermittlungsdaten erwirkt dann die in der Angelegenheit beauftragte Kanzlei Schulenberg und Schenk Rechtsanwälte aus Hamburg eine gerichtliche Anordnung, die es dem Provider gestattet, die jeweiligen Adressdaten des Anschlussinhabers herauszugeben. Was nun folgt ist eine Abmahnung der Kanzlei Schulenberg ung Schenk wegen Beasts of the Southern Wild.

In der Abmahnung macht die Gegenseite Unterlassungsansprüche, Erstattung der angefallenen Kosten und Schadensersatz geltend. Zusammengefasst seien die Ansprüche durch Zahlung eines pauschalen Abgeltungsbetrages in Höhe von 1298,00 Euro abgegolten. Hinzu wird der Empfänger der Abmahnung von Schulenberg und Schenk wegen Beasts of the Southern Wild aufgefordert, eine Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung anzugeben. Die in der Abmahnung mitgeschickte Unterlassungserklärung muss nicht verwendet werden. Die Unterschrift könnte als Schuldanerkenntnis gewertet werden. Weiter würde sich der Abgemahnte mit der Verwendung der vorgefertigten Erklärung dazu verpflichten, den geforderten Betrag in Höhe von 1298,00 Euro zu zahlen. Ein wichtiger Schritt, nämlich die Überprüfung der Geldforderung hinsichtlich möglicher Einwände mit dem Ziel einer Reduzierung ist dann nicht mehr möglich.

Vor einer Reaktion auf die Abmahnung von Schulenberg und Schenk wegen Beasts of the Southern Wild sollte in jedem Fall eine anwaltliche Beratung in Anspruch genommen  werden. In den letzten Monaten ging die Kanzlei Schulenberg und Schenk auch gerichtlich gegen Abgemahnte vor, die nicht angemessen auf eine Abmahnung reagiert haben: Weitere Informationen zu der Klage von Schulenberg und Schenk.

Die Kanzlei Dr. Wachs Rechtsanwälte bietet Abgemahnten aus ganz Deutschland die Möglichkeit sich im Rahmen einer kostenlosen, telefonischen Ersteinschätzung zu den Chancen, Risiken und Kosten einer außergerichtlichen Verteidigung zu informieren. Sie erreichen Dr. Wachs unter der Rufnummer 040 411 88 15 70.

Ihre Kanzlei Dr. Wachs Rechtsanwälte