Abmahnung der Nimrod Rechtsanwälte – „Kokoko“

02.10.2012440 Mal gelesen
Die Berliner Rechtsanwaltskanzlei Nimrod mahnt für die Amselfilm Productions GmbH & Co. KG den Film „Kokoko“ ab. Gefordert wird die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung sowie die Zahlung eines Vergleichsbetrags in Höhe von 1.153,12 EUR.

Was ist Ihnen als Betroffener zu raten?

Als erstes heißt es Ruhe bewahren!

Zahlen Sie nicht vorschnell an die Gegenseite, auch sollten Sie die Unterlassungserklärung in dieser Form nicht unterzeichnen. Holen Sie sich stattdessen Hilfe bei einem spezialisierten Rechtsanwalt, der zunächst prüft, ob Sie aus rechtlicher Sicht überhaupt zur Verantwortung gezogen werden können. In der Regel wird dieser auch eine  modifizierte Unterlassungserklärung für Sie abgeben.

Bleiben Sie auf keinen Fall untätig in der Hoffnung, dass schon Gras über die Sache wachsen werde. In diesem Fall droht Ihnen eine nämlich eine einstweilige Verfügung bzw. ein Gerichtsverfahren mit erheblich höheren Kosten.

Sollten auch Sie eine Abmahnung der Rechtsanwälte Nimrod erhalten haben, helfe ich Ihnen gerne weiter. Ich bin auf den Umgang mit Abmahnungen spezialisiert und verfüge hierbei über jahrelange Erfahrung. Gerne informiere ich Sie in einem telefonischen Erstgespräch über die Kosten einer anwaltlichen Beratung und Vertretung. Dieses Erstgespräch ist für Sie unverbindlich und selbstverständlich kostenlos. Mandanten berate und vertrete ich bundesweit.

 

Dr. iur. Julia Fleck

Rechtsanwältin

 

Tel:  07032/20 11 93

Fax: 07032/20 11 94

E-Mail: [email protected]

www.dr-julia-fleck.de