Abmahnung Sasse und Partner - Kochen ist Chefsache

28.08.2012380 Mal gelesen
Eine Abmahnung der Kanzlei Sasse und Partner wegen der angeblichen Urheberrechtsverletzung an dem Film Kochen ist Chefsache ist derzeit kein Einzelfall.

Die Kanzlei Sasse und Partner geht gegen Urheberrechtsverletzungen an dem Film Kochen ist Chefsache vor. Der Film wurde am 7.6.2012 in den deutschen Kinos veröffentlicht und handelt von der Geschichte eines französischen Sterne-Kochs, der unter erschwerten Bedingungen ein neues Menü entwickeln muss. Im Rahmen dieser Sasse und Partner Abmahnung wegen Kochen ist Chefsache werden die Abgabe einer Unterlassungserklärung sowie die Zahlung eines pauschalen Abgeltungsbetrages eingefordert.

1. Regel
Nie ungeprüft die beigefügte Unterlassungserklärung, die in der Sasse und Partner Abmahnung mitgeschickt wurde, unterschreiben. Es muss geprüft werden, ob eine Unterlassungserklärung abgegeben werden sollte und falls ja muss diese im Interesse des Abgemahnten neu formuliert werden.

2. Regel
Nie einfach die geforderten Summen zahlen, selbst bei berechtigten Abmahnungen können die Forderungen oft auf ein erträgliches Maß herabgesetzt werden. Wichtig ist dabei nur, dass Sie mit einem Anwalt, wenn Sie sich vertreten lassen wollen, ein Pauschalhonorar vereinbaren, damit Ihre Ersparnis nicht einfach an einen anderen Anwalt geht.

3. Regel
Lassen Sie sich über die Reichweite einer abgegebenen Unterlassungserklärung ausgiebig beraten. Die Folgen eines unbeabsichtigten Verstosses einige Jahre später birgt das Risiko, dass Sie  viele tausend Euro zahlen müssen. Eine Unterlassungserklärung ist unbedingt ernst zu nehmen.

Wenn auch Sie  mit solch einer Sasse und Partner Abmahnung wegen des Films Kochen ist Chefsache konfrontiert werden, dann können Sie sich gerne im Rahmen einer kostenlosen, telefonischen Ersteinschätzung an uns wenden. Sie erreichen Dr. Wachs unter der Rufnummer 040 411 88 15 70.

Ihre Kanzlei Dr. Wachs Rechtsanwälte