Garantie-Werbung im Internet: europäische Verbraucherschützer sprechen Abmahnung gegenüber Apple aus

19.03.2012390 Mal gelesen
Verbraucherzentralen mahnen Apple wegen vermeintlich irreführender Garantie-Werbung ab

Wegen der Internet-Werbung für seine kostenpflichtige Herstellergarantie, den "AppleCare Protection Plan", gehen diverse Verbraucherschutzverbände in Europa gegen den Computerriesen Apple vor. Unter anderem hat der deutsche Bundesverband der Verbraucherzentralen eine Abmahnung ausgesprochen und fordert bis Ende März die Abgabe einer Unterlassungserklärung.

 Hintergrund: Apple bietet seinen Kunden für ausgewählte Hardware eine kostenpflichtige Garantie, mit der sich die übliche einjährige Herstellergarantie verlängern lässt. Dabei, so der Vorwurf der Verbraucherschützer, weise Apple nicht deutlich genug auf die ohnehin bestehenden Gewährleistungsrechte ab. In Deutschland kann ein Käufer grundsätzlich zwei Jahre ab Übergabe der Kaufsache Gewährleistungsansprüche geltend machen - und zwar unabhängig von einer möglicherweise freiwilligen Garantieübernahme durch den Hersteller.

 Die Apple-Werbung könnte nach Einschätzung der Verbraucherzentrale nun den Eindruck beim Käufer erwecken, nach Ablauf der einjährigen Herstellergarantie stünden ihm ohne den Erwerb des AppleCare Protection Plans im Schadensfall überhaupt keine Ansprüche zu. Soweit die Verbraucher dadurch von der Geltendmachung ihrer gesetzlichen Ansprüche abgehalten werden würden, liege ein Verstoß gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb vor.

 Eine Stellungnahme Apples liegt bisher nicht vor.

 Quelle: Pressemitteilung des vzbv vom 19.03.2012

 

Rechtsanwälte in Bürogemeinschaft

Jorma Hein | Philipp Achilles

 

Tel.:      06421-309788-0

Fax.:    06421-309788-99

 

Web:    www.agb-24.de

E-Mail:  [email protected]