Abmahnung Snoop Dogg Vs. David Guetta - Sweat Kornmeier und Partner

05.07.2011878 Mal gelesen
Bereits in der Vergangenheit hat die Kanzlei Kornmeier und Partner im Auftrag des Rechteinhabers EMI Music GmbH Lieder des berühmten Dj und Musikers David Guetta abmahnen lassen.

Derzeit ist es die Neuveröffentlichung Snoop Dogg vs. David Guetta - Sweat, wegen dessen unerlaubter Verwertung die Kanzlei Kornmeier und Partner im Auftrag der EMI Music Germany GmbH Abmahnungen ausspricht. Dem Betroffenen wird vorgeworfen, das Musikwerk in einer sogenannten Filesharingbörse zum Download bereitgestellt zu haben.

Für die Urheberrechtsverletzung an dem Musikstück Snoop Dogg Vs. David Guetta - Sweat sei der Abgemahnte als Anschlussinhaber verantwortlich, schreibt die Kanzlei Kornmeier & Partner Rechtsanwälte. Da die betreffende Datei über den Internetanschluss des Betroffenen öffentlich zugänglich gemacht wurde, spricht der Anscheinsbeweis dafur, dass die Rechtsverletzung auch von ihm selbst als Anschlussinhaber begangen wurde (BGH Urteil vom 12.05.2010, NJW 2010, S. 2061). Sofern der Abgemahnte sich darauf berufen wollen, dass eine andere Person die Rechtsverletzung an dem Musikwerk Snoop Dogg vs. David Guetta - Sweat begangen hat, habe er hierfür konkrete Anhaltspunkte vorzubringen und diese der Kanzlei Kornmeier & Partner Rechtsanwälte zu beweisen.

Die Forderung der Kanzlei Kornmeier und Partner besteht aus:

A) Eine Schadensersatzzahlung an die Mandantschaft aufgrund der Verletzung ihrer Rechte durch die unberechtigte öffentliche Zugänglichmachung des werkes, wobei mit Annahme und Erfüllung des angebotenen Vergleichs der in Ziffer 4 der Abmahnung geltend gemachte Auskunftsanspruch der Mandantin erledigt ist.

B) Die Kosten der Inanspruchnahme für das Abmahnschreiben. Anwalts- und Gerichtskosten, die der Mandantschaft der Kanzlei Kornmeier und Partner dadurch entstanden sind, dass für die Auskunftserteilung durch Ihren Provider ein gerichtlicher Antrag gemäß § 101 Abs. 9 UrhG gestellt werden musste.

C) Die Aufwendungen, die die Mandantin dem Provider gemäß § 101 Abs. 2, Satz 3 UrhG für die Auskunftserteilung zu erstatten hat.

D) Technikkosten, die der Mandantschaft zur Feststellung der Rechtsverletzung entstanden sind.

Zusammengefasst seien die Forderungen durch die Abgabe einer Unterlassungserklärung nebst Zahlung eines pauschalen Abgeltungsbetrages abgegolten. Dieses Angebot klingt auf den ersten Blick annehmbar, trotzdem muss die geforderte Summe immer hinsichtlich ihrer Angemessenheit geprüft werden.

Weiter fordert die Kanzlei, wie bereits angeführt, die Abgabe einer Unterlassungserklärung. In dieser soll sich der Abgemahnte verpflichten, das gerügte Verhalten (Anbieten des Liedes Snoop Dogg vs. David Guetta - Sweat) zu beenden und dafür Sorge tragen, dass keine Wiederholung stattfindet. die Praxis hat gezeigt, dass die den Abmahnungen beigefügten Unterlassungserklärungen regelmäßig zu weit gefasst sind. Es steht jedem Abgemahnten frei, eine eigene, modifizierte Unterlassungserklärung zu erstellen bzw. erstellen zu lassen. Hier gilt es nur so viel wie nötig zu versichern. Wenn Sie zu einem der beschriebenen Punkte Fragen haben, können Sie sich gern mit mir in Verbindung setzen. Ich biete Abgemahnten eine kurze, kostenlose Ersteinschätzung, in der ich über Chancen und Risiken im Umgang mit Abmahnungen berate. Vertrauen Sie gern auf meine Erfahrung. Sie erreichen mich in meiner Kanzlei unter : 040 411 88 15 70.

Weitere Informationen unter: http://www.dr-abmahnung.de/blog

Die Kanzlei Dr. Wachs Rechtsanwälte bietet folgenden Service im Falle einer Abmahnung:

1. Kostenlose, telefonische Ersteinschätzung (Auch ohne Mandatserteilung)
2. Sofortige Reaktion nach Mandatserteilung möglich
3. Ortstermine nicht nötig
4. Kommunikation über E-Mail möglich
5. Rückrufanfragen möglich (Wir rufen an, wenn Sie Zeit haben)
6. Außergerichtliche Verteidigung für einen festen Pauschalbetrag

Sie erreichen mich in meiner Kanzlei unter der Rufnummer 040 411 88 15 70.

Ihr Dr. Alexander Wachs

Die Kanzlei Dr. Wachs Rechtsanwälte vertritt seit Jahren Abgemahnte aus ganz Deutschland. Der Kanzleigründer Dr. Alexander Wachs hat einen Schwerpunkt seiner Tätigkeit auf die Beratung von Privatpersonen gelegt, die Abmahnungen erhalten haben, weil Ihnen vorgeworfen wird, dass über deren Anschluss Urheberrechtsverletzungen begangen worden sind. Der Rechtsanwalt Dr. Wachs hat dabei von Anfang an, überregional gearbeitet und sein Wissen mit Verbraucherzentralen aus ganz Deutschland sowie mit Interessenverbänden zusammengeschlossener Abgemahnter geteilt. Über ein Dutzend TV-Auftritte allein in den letzten drei Jahren in namhaften Sendungen (u.a. SpiegelTV) haben dafür gesorgt, dass Dr. Wachs weit über die Grenzen Hamburgs als kompetenter Ansprechpartner bei Fragen zum Thema Abmahnungen und Urheberrecht bekannt ist.

Die Kanzlei Dr. Wachs Rechtsanwälte hat nun ein umfassendes Informationsportal unter www.dr-abmahnung.de ins Netz gestellt. Die Abmahn-News etwa informieren umfassend über aktuelle Entwicklungen im Abmahnwesen. Besonders gelungen ist die Suchfunktion im oberen Drittel der Internetseite, mittels derer Abgemahnte auf die gesamte Datenbank der Internetseite bequem zugreifen können und Informationen zu abmahnenden Rechteinhabern und Kanzleien abrufen können.