HG_Rechtsanwältin_Jablonsky
Profilbild Rechtsanwalt

Rechtsanwalt
Heinrich Wenckebach

(1)

Kontakt

Heinrich Wenckebach Rechtsanwalt
Agnes-Bernauer-Str. 71
80687 München

Rechtsgebiete

Ausgewählte Premium- und Top Anwälte

 

 

Hinweis

anwalt24.de ist stets bemüht, die Angaben in den veröffentlichten Einträgen aktuell und fehlerfrei zu halten. Trotz großer Sorgfalt kann anwalt24.de die Angaben in diesem Eintrag nicht gewährleisten. Es ist daher in Einzelfällen möglich, dass die Angaben zu

  • Namen
  • Titel
  • Berufsbezeichnung
  • Anschrift
  • Telefonnummer
  • sonstigen Angaben

Fehler aufweisen. anwalt24.de behält sich daher ausdrücklich Irrtümer vor.

 

Sollten Sie eine fehlerhafte Angabe bemerken, sind wir für entsprechende Hinweise sehr dankbar. Bitte Senden Sie uns Ihre Hinweise an [email protected]. Wir werden die Angaben prüfen und ggfs. korrigieren.

(Zum Bewerten bitte klicken)

Bewertungen über Heinrich Wenckebach

(1)
1 von 5 Sternen

Chaotischer Advokat

Nach einigen Jahren als zufriedener Klient dieses Advokaten, der ihn auch stets empfohlen hat, muss ich leider feststellen, dass er langsam in seinen wohlverdienten Ruhestand gehen sollte.

Er ist nach meinem Empfinden absolut dünnhäutig, völlig überheblich, mit narzisstischen Tendenzen.

Er meint meines Erachtens, dass er schlauer Ist, als alle anderen Menschen, vergisst dabei, dass wenn man so viel juristisches Wissen, wie er hätte, ihn gar nicht benötigen würde.

Nimmt Mandate an und möchte sie dann aus zeitgründen vor Gericht nicht zu Ende bringen. Dies ist mir nun zweimal passiert!

Er versucht einen telefonisch kurz zu instruieren und beschwert sich dann bösartig, dass man drauf besteht, dass er den Gerichtstermin wahr nimmt. Stellt einen als völlig verblödet hin, wenn man sich nicht auf seine Vorstellungen einlässt und knallt den Telefonhörer auf.

Nun musste ich das zweite Mal bereits den Einspruch auf meinen jeweiligen Bussgeldbescheid aufheben, da dieser Anwalt ganz einfach den jeweils anberaumten Gerichtstermin nicht wahrnehmen wollte.

In beiden Fällen bekam ich vorab eine Fahrtkostenrechnung, die vor Gerichtstermin in seiner Kanzlei in bar einzuzahlen war, obwohl er mir telefonisch sagte, dass weder er erscheinen werde, noch klar wäre, ob er einen Vertreter versenden könnte. Dabei ging er davon aus, dass ich, von ihm in 5 Minuten instruiert, vor Gericht eine Chance hätte… Einen weiteren Kommentar erlaube ich mir aus juristischen Gründen nicht.