Die aktuellsten Fachartikel unserer Rechtsanwälte

 

 

Beförderung zum Geschäftsführer – Chancen und Risiken

29.03.20071115 Mal gelesen

In der Regel wird man die Beförderung eines Arbeitnehmers zum Geschäftsführer eines Unternehmens als einen erfreulichen Meilenstein der beruflichen Entwicklung werten können. Der Schritt auf der Karriereleiter ist aber nicht nur mit der Zuweisung neuer Aufgaben verbunden, sondern hat auch in rechtlicher Hinsicht Konsequenzen, denen man sich bewusst sein sollte.

Private Krankenversicherung: Gericht verurteilt Versicherer zur Kostenübernahme bei einer Augen-Laser-OP

28.03.20073469 Mal gelesen

Berlin, den 28.03.2007: Die Kanzlei Gansel Rechtsanwälte informiert Sie über ein Urteil des Landgerichts (LG) Dortmund zur Frage, ob eine Private Krankenversicherung einen Versicherten auf Brille oder Kontaktlinsen verweisen darf oder die Kosten für eine LASIK -Operation übernehmen muss.



Der Fall:

Baurecht: Keine Kontaktanbahnung im Mischgebiet! Wenn aus der Kneipe eine Vergnügungsstätte wird

25.03.20074727 Mal gelesen


Nachdem der Nachbarschutz im Baurecht in der Vergangenheit durch Fragen der Gebäudeabstände dominiert wurde, entscheidet seit einigen Jahren immer stärker der Lärmschutz über die Zulässigkeit von Bauvorhaben und Nutzungsmöglichkeiten.
Im Brennpunkt stehen hierbei – ebenfalls seit Jahren – immer wieder Gastronomiebetriebe aller Art, da gerade sie einen erheblichen Konfliktstoff in sich bergen.


Dies hat mehrere Gründe:

Neues Unterhaltsrecht kommt mit Änderungen am 01.07.07

23.03.20072719 Mal gelesen

Nach langen öffentlichen Diskussionen hat sich die Regierungskoalition nun auf das neue Unterhaltsrecht geeinigt.

Es bleibt dabei, dass wir in drei Monaten ein völlig neues Unterhaltsrecht bekommen, das die Kinder und ihre Unterhaltsrechte stärkt, sowie das die Selbstverantwortung der unterhaltsberechtigten Ehefrauen einfordert (vgl. Sie meinen Artikel "Das neue Unterhaltsrecht kommt am 01.04. noch nicht!").

Neues Unterhaltsrecht, Rechtsanwältin Beate Wypchol, Gießen, informiert:

23.03.20071543 Mal gelesen

Die Koalition verständigte sich in einem Spitzengespräch am 22.03.2007 nun doch auf ein neues Unterhaltsrecht.
Der ursprüngliche Gesetzesentwurf hatte vorgesehen, Geschiedene und nicht verheiratete ehemalige Partner gleichzustellen, wenn beide Kinder erziehen.
Nunmehr sollen die geschiedenen Ehefrauen beim Betreuungsunterhalt doch privilegiert werden. Sie kommen in den 2. Rang, die nicht verheirateten Frauen erst in den 3. Rang.

Banken müssen Provision offen legen, Rechtsanwalt Jörg Reich, Gießen, informiert:

23.03.20071473 Mal gelesen

Banken sind nach Auffassung des Bundesgerichtshofes verpflichtet, offen zu legen, welche Provisionen Sie von den Anbietern bzw. Vermittlern von Aktienfonds und anderen Anlageprodukten beim Verkauf an den Endkunden erhalten. Verletzen die Banken diese Verpflichtung, machen sie sich grundsätzlich dem Kunden gegenüber schadenersatzpflichtig.

Die Pflicht zur Offenlegung geht soweit, so die Richter, dass nicht nur übliche Ausgabeaufschläge zu beziffern sind, sondern auch  jährlich anfallende „ kickback“-Gelder  darzulegen sind.

Vermögensverlagerung von Eltern auf minderjährige Kinder

22.03.20071890 Mal gelesen

Durch das Steueränderungsgesetz 2007 ist der Sparer-Freibetrag mit Wirkung vom 1. Januar 2007 auf 750 EUR bzw. 1.500 EUR (bei Zusammenveranlagung) abgesenkt worden. Unter Berücksichtigung des (unveränderten) Werbungskosten-Pauschbetrages für die Einkünfte aus Kapitalvermögen können deshalb ab dem 1. Januar 2007 nur noch höchstens 801 EUR bzw.