BVerwG, 04.10.2012 - BVerwG 4 BN 34.12 - Grundsätzliche Bedeutung der Rechtsfrage nach einer städtebaulichen Erforderlichkeit der Festsetzung der höchstzulässigen Anzahl von Wohneinheiten je Gebäude i.S.d. § 1 Abs. 3 BauGB

Bundesverwaltungsgericht
Beschl. v. 04.10.2012, Az.: BVerwG 4 BN 34.12
Gericht: BVerwG
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 04.10.2012
Referenz: JurionRS 2012, 25396
Aktenzeichen: BVerwG 4 BN 34.12
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

OVG Hamburg - 30.05.2012 - AZ: 2 E 11/09.N

Redaktioneller Leitsatz:

Eine auf die besonderen Umstände eines Einzelfalles zugeschnittene Frage wird nicht dadurch zu einer solchen mit grundsätzlicher Bedeutung im Sinne des § 132 Abs. 2 Nr. 1 VwGO, dass sie abstrahierend formuliert wird.

In der Normenkontrollsache
hat der 4. Senat des Bundesverwaltungsgerichts
am 4. Oktober 2012
durch
den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht Prof. Dr. Rubel,
den Richter am Bundesverwaltungsgericht Dr. Gatz und
die Richterin am Bundesverwaltungsgericht Dr. Philipp
beschlossen:

Tenor:

Die Beschwerde des Antragstellers gegen die Nichtzulassung der Revision in dem Urteil des Hamburgischen Oberverwaltungsgerichts vom 30. Mai 2012 wird zurückgewiesen.

Der Antragsteller trägt die Kosten des Beschwerdeverfahrens.

Der Wert des Streitgegenstandes wird für das Beschwerdeverfahren auf 35.000 EUR festgesetzt.

Gründe

1

Die auf § 132 Abs. 2 Nr. 1 VwGO gestützte Beschwerde hat keinen Erfolg. Die Rechtssache hat nicht die grundsätzliche Bedeutung, die ihr der Antragsteller beimisst. Die Frage,

ob eine Festsetzung der höchstzulässigen Anzahl von Wohneinheiten je Gebäude städtebaulich erforderlich im Sinne des § 1 Abs. 3 BauGB und darüber hinaus mit dem Gebot gerechter Abwägung im Sinne des § 1 Abs. 7 BauGB vereinbar ist, wenn sie allenfalls unter Umständen geeignet ist, das verfolgte Planungsziel der Erhaltung einer bestehenden Kulturlandschaft und insbesondere der Verhinderung einer mit einem höheren Verkehrsaufkommen verbundenen Zunahme der Siedlungsdichte aus faktischen Gesichtspunkten zu unterstützen, es aber auch im Zusammenspiel mit den sonstigen Festsetzungen des Bebauungsplans wie Baugrenzen, der ausschließlichen Zulässigkeit von Einzelhäusern und Erhaltungsbereichen sowie auch unter Hinzunahme des Denkmalschutzes nicht unter rechtlichen Gesichtspunkten zu fördern vermag; insbesondere dann, wenn der Plangeber davon ausging, sein Ziel sicher zu erreichen und ihm hierzu geeignete(re) Festsetzungen zur Verfügung gestanden hätten,

ist - ungeachtet ihrer abstrahierenden Formulierung - auf die besonderen Umstände des vorliegenden Falles zugeschnitten und Anknüpfungspunkt für eine schlichte Urteilskritik nach Art einer Berufungsbegründung.

2

Die Kostenentscheidung beruht auf § 154 Abs. 2 VwGO und die Streitwertfestsetzung auf § 47 Abs. 1 und 3, § 52 Abs. 1 GKG.

Prof. Dr. Rubel

Dr. Gatz

Dr. Philipp

Hinweis: Das Dokument wurde redaktionell aufgearbeitet und unterliegt in dieser Form einem besonderen urheberrechtlichen Schutz. Eine Nutzung über die Vertragsbedingungen der Nutzungsvereinbarung hinaus - insbesondere eine gewerbliche Weiterverarbeitung außerhalb der Grenzen der Vertragsbedingungen - ist nicht gestattet.

Diese Artikel im Bereich Bauen und Immobilien könnten Sie interessieren

Zur Frage, wer die Unterhaltskosten einer an der Spree gelegenen Ufermauer zu tragen hat

Zur Frage, wer die Unterhaltskosten einer an der Spree gelegenen Ufermauer zu tragen hat

BGH: Jedem Grundstückseigentümer gehört derjenige Teil einer Grenzeinrichtung, der sich auf seinem Grundstück befindet mehr

Immobilienerwerb durch mehrere Personen

Immobilienerwerb durch mehrere Personen

Immobilien werden häufig von mehreren Personen gemeinsam erworben, sei es von verheirateten oder unverheirateten Paaren oder von anderen Personengruppen. Den Immobilienkäufern stehen dabei… mehr

Sie haben Mängel? Dann müssen Sie abnehmen!

Sie haben Mängel? Dann müssen Sie abnehmen!

Der Bausenat des BGH entscheidet über Mängelansprüche vor Abnahme mehr