BVerfG, 11.04.2011 - 1 BvR 2390/10 - Keine unmittelbare Betroffenheit bei fehlender Adressatenstellung und fehlender faktischer Betroffenheit

Bundesverfassungsgericht
Beschl. v. 11.04.2011, Az.: 1 BvR 2390/10
Gericht: BVerfG
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 11.04.2011
Referenz: JurionRS 2011, 14728
Aktenzeichen: 1 BvR 2390/10
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

AG Papenburg - 21.01.2010 - 2 II 303/09

AG Papenburg -12.07.2010 - AZ: 2 II 303/09

Fundstellen:

FuR 2011, 453-454

NJW 2011, 2570 "Beratungshilfe"

NJW 2011, 6 "Beratungshilfe"

RVGreport 2011, 300

Verfahrensgegenstand:

Verfassungsbeschwerde
...
gegen

  1. a)

    den Beschluss des Amtsgerichts Papenburg vom 12. Juli 2010 - 2 II 303/09 -,

  2. b)

    den Beschluss des Amtsgerichts Papenburg vom 21. Januar 2010 - 2 II 303/09 - und

Antrag auf Bewilligung von Prozesskostenhilfe und Beiordnung eines Rechtsanwalts

In dem Verfahren
...
hat die 3. Kammer des Ersten Senats des Bundesverfassungsgerichts
durch
den Vizepräsidenten Kirchhof,
den Richter Schluckebier und
die Richterin Baer
gemäß § 93b in Verbindung mit § 93a BVerfGG in der Fassung der Bekanntmachung vom 11. August 1993 (BGBl. I S. 1473)
am 11. April 2011
einstimmig beschlossen:

Tenor:

Der Antrag auf Bewilligung von Prozesskostenhilfe und Beiordnung eines Rechtsanwalts wird abgelehnt.

Die Verfassungsbeschwerde wird nicht zur Entscheidungangenommen.

Gründe

1

Die Verfassungsbeschwerde betrifft die Versagung der Vergütungsfestsetzung für eine Beratungshilfe nach dem Gesetz über Rechtsberatung und Vertretung für Bürger mit geringem Einkommen (Beratungshilfegesetz - BerHG) im Zusammenhang mit der Gewährung von Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende.

2

1.

Die Beschwerdeführer beziehen Leistungen nach dem SGB II. Wegen der jeweils erstrebten Gewährung höherer Leistungen für zwei unterschiedliche Bewilligungszeiträume beantragten die Beschwerdeführer beim Amtsgericht Beratungshilfe, die dem Beschwerdeführer zu 1) am 18. März und 16. Juli 2009 gewährt wurde. Nachdem der Rechtsanwalt in Bezug auf die zweite Bewilligung seine Kostennote eingereicht hatte, wies das Amtsgericht den damit verbundenen Antrag auf Festsetzung der Gebühren und Auslagen zurück. Beide zugrunde liegenden Beratungshilfeanträge würden lediglich eine Angelegenheit betreffen, nämlich die durch den Grundsicherungsträger zu gewährende Sozialleistung nach dem SGB II. Die Erinnerung wurde zurückgewiesen und der Gegenvorstellung nicht abgeholfen.

3

2.

Die Beschwerdeführer rügen die Verletzung von Art. 3 Abs. 1 in Verbindung mit Art. 20 Abs. 1 und 3 sowie Art. 3 Abs. 1 GG. Das Amtsgericht habe verkannt, dass den Beratungshilfeanträgen zwei Verwaltungsverfahren zugrunde liegen würden. Durch seine Entscheidungen habe es daher den Grundsatz der Rechtswahrnehmungsgleichheit missachtet. Zudem sei der Richterspruch, es handele sich vorliegend gebührenrechtlich um lediglich eine Angelegenheit, willkürlich, da er unter keinem rechtlichen Aspekt vertretbar sei und sich daher der Schluss aufdränge, dass er auf sachfremden Erwägungen beruhe.

4

Die Verfassungsbeschwerde ist nicht zur Entscheidung anzunehmen. Die Voraussetzungen des § 93a Abs. 2 BVerfGG liegen nicht vor. Die Verfassungsbeschwerde hat keine grundsätzliche verfassungsrechtliche Bedeutung. Ihre Annahme ist auch nicht zur Durchsetzung der als verletzt bezeichneten Grundrechte angezeigt. Die Verfassungsbeschwerde ist unzulässig.

5

Nach § 90 Abs. 1 BVerfGG muss ein Beschwerdeführer die Verletzung eigener Rechte behaupten. Wird eine Grundrechtsverletzung durch eine gerichtliche Entscheidung geltend gemacht, ist die Verfassungsbeschwerde zulässig, wenn der Beschwerdeführer durch das Urteil unmittelbar rechtlich betroffen wird; eine nur mittelbare, faktische Betroffenheit genügt nicht (vgl. BVerfGE 8, 222 <225>; 15, 283 <286>; 51, 386 <395>; BVerfG, Beschluss der 3. Kammer des Ersten Senats vom 18. Januar 2006 - 1 BvR 2312/05 -, NJW 2006, S. 1504). Eine eigene rügefähige Beschwer setzt mehr als bloße Reflexwirkungen des angegriffenen Hoheitsaktes voraus (vgl. BVerfGE 6, 273 <278>; 78, 350 <354>).

6

Die angegriffenen Entscheidungen betreffen die Beschwerdeführer nicht unmittelbar rechtlich. Im Ausgangsverfahren wurde allein über den Vergütungsanspruch des Rechtsanwaltes der Beschwerdeführer entschieden. Diese sind nicht selbst Adressaten der angefochtenen Entscheidungen. Die Beschwerdeführer sind im Übrigen auch nicht faktisch betroffen. Denn der Rechtsanwalt kann von dem Rechtsuchenden immer die Erstattung der Beratungshilfegebühr nach Nr. 2500 des Vergütungsverzeichnisses zum Gesetz über die Vergütung der Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte (Rechtsanwaltsvergütungsgesetz - RVG) in Höhe von 10 EUR ohne weitere Auslagen verlangen; unabhängig davon, ob der Rechtsanwalt einen Vergütungsanspruch gegen die Landeskasse (vgl. § 44 RVG) erwirbt. Soweit darüber hinaus überhaupt Honorarvereinbarungen für den Fall für zulässig erachtet werden, dass dem Rechtsuchenden die nachgesuchte Beratungshilfe nicht gewährt wird (vgl. Pukall, in: Mayer/Kroiß, RVG, 4. Aufl. 2009, RVG Nr. 2500 VV Rn. 5; Sommerfeldt/Jahn, in: Beck'scher Online-Kommentar RVG, Stand: 15. Februar 2011, § 44 Rn. 29 m.w.N.), betrifft dies gerade nicht, wie vorliegend, die Konstellation, dass zwar Beratungshilfe gewährt, dann aber eine (höhere) Vergütung im Vergütungsfestsetzungsverfahren abgelehnt wird.

7

Von einer weiteren Begründung wird nach § 93d Abs. 1 Satz 3 BVerfGGabgesehen.

8

Diese Entscheidung ist unanfechtbar.

Kirchhof
Schluckebier
Baer

Hinweis: Das Dokument wurde redaktionell aufgearbeitet und unterliegt in dieser Form einem besonderen urheberrechtlichen Schutz. Eine Nutzung über die Vertragsbedingungen der Nutzungsvereinbarung hinaus - insbesondere eine gewerbliche Weiterverarbeitung außerhalb der Grenzen der Vertragsbedingungen - ist nicht gestattet.

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Konkurrentenklage - Deutsche Telekom AG – Beförderungsrunde 2016 – Mittlerer Dienst

Konkurrentenklage - Deutsche Telekom AG – Beförderungsrunde 2016 – Mittlerer Dienst

Das Verwaltungsgericht Hannover hat sich in einem Beschluss vom 19.01.2017 zu den Anforderungen an die dienstlichen Beurteilungen geäußert, die als Grundlage einer Auswahlentscheidung im… mehr

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilungen und Beförderung – Darf ein potenzieller Beförderungskonkurrent einen Beurteilungsbeitrag erstellen?

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilungen und Beförderung – Darf ein potenzieller Beförderungskonkurrent einen Beurteilungsbeitrag erstellen?

Darf an der Erstellung einer dienstlichen Beurteilung ein Beamter beteiligt werden, der mit dem zu beurteilenden Beamten um dieselbe Beförderungsstelle konkurriert? mehr

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilung – Schlechtere Beurteilungsnote im Anschluss an eine Beförderung?

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilung – Schlechtere Beurteilungsnote im Anschluss an eine Beförderung?

Wird ein Beamter während eines Beurteilungszeitraums befördert, kann dies bei der nachfolgenden Beurteilung zu einem Notenabschlag gegenüber der Vorbeurteilung führen. Dies ist für Betroffene nicht… mehr