BVerfG, 21.07.2010 - 1 BvR 2464/07 - Vereinbarkeit einer Ungleichbehandlung von Ehe und eingetragener Lebenspartnerschaft im Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetz (ErbStG) in der bis zum 31. Dezember 2008 geltenden Fassung mit Art. 3 Abs. 1 GG

Bundesverfassungsgericht
Urt. v. 21.07.2010, Az.: 1 BvR 2464/07
Gericht: BVerfG
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 21.07.2010
Referenz: JurionRS 2010, 21516
Aktenzeichen: 1 BvR 2464/07
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Köln - 29.06.2005 - AZ: 9 K 1041/03

BFH - 08.11.2006 - AZ: II R 43/05

BFH - 01.02.2007 - AZ: II R 43/05

BFH - 20.06.2007 - AZ: II R 56/05

Fundstellen:

BVerfGE 126, 400 - 433

Life&Law 2010, 755-759

ZAP EN-Nr. 554/2010

ZFE 2010, 362

Hinweis:

Hinweis: Verbundenes Verfahren

Volltext siehe unter: BVerfG - 21.07.2010 - AZ: 1 BvR 611/07

Verfahrensgegenstand:

Die Verfassungsbeschwerde
1. des Herrn P...

  1. I.

    unmittelbar gegen

    1. a)

      den Beschluss des Bundesfinanzhofs vom 1. Februar 2007 - II R 43/05 -,

    2. b)

      den Gerichtsbescheid des Bundesfinanzhofs vom 8. November 2006 - II R 43/05 -,

    3. c)

      das Urteil des Finanzgerichts Köln vom 29. Juni 2005 - 9 K 1041/03 -,

  2. II.

    mittelbar gegen

    § 15 Abs. 1, § 16 Abs. 1 Nr. 1, § 17 und § 19 ErbStG - 1 BvR 611/07 -,

2. der Frau W...

  1. I.

    unmittelbar gegen

    den Beschluss des Bundesfinanzhofs vom 20. Juni 2007 - II R 56/05 -,

  2. II.

    mittelbar gegen

    § 15 Abs. 1, § 16 Abs. 1 Nr. 1, § 17 und § 19 ErbStG - 1 BvR 2464/07 -

In dem Verfahren
...
hat das Bundesverfassungsgericht - Erster Senat -
unter Mitwirkung
der Richterin und Richter Vizepräsident Kirchhof, Hohmann-Dennhardt, Bryde, Gaier, Eichberger, Schluckebier, Masing, Paulus
am 21. Juli 2010
beschlossen:

Tenor:

  1. 1.

    § 16 Absatz 1 des Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 27. Februar 1997 (Bundesgesetzblatt I Seite 378) ist vom Inkrafttreten des Gesetzes zur Beendigung der Diskriminierung gleichgeschlechtlicher Gemeinschaften: Lebenspartnerschaften vom 16. Februar 2001 (Bundesgesetzblatt I Seite 266) bis zum Inkrafttreten des Gesetzes zur Reform des Erbschaftsteuer- und Bewertungsrechts vom 24. Dezember 2008 (Bundesgesetzblatt I Seite 3018) mit Artikel 3 Absatz 1 des Grundgesetzes unvereinbar, soweit er eingetragene Lebenspartner betrifft.

    § 17 des Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 27. Februar 1997 (Bundesgesetzblatt I Seite 378) ist vom Inkrafttreten des Gesetzes zur Beendigung der Diskriminierung gleichgeschlechtlicher Gemeinschaften: Lebenspartnerschaften vom 16. Februar 2001 (Bundesgesetzblatt I Seite 266) bis zum Inkrafttreten des Gesetzes zur Reform des Erbschaftsteuer- und Bewertungsrechts vom 24. Dezember 2008 (Bundesgesetzblatt I Seite 3018) mit Artikel 3 Absatz 1 des Grundgesetzes unvereinbar, soweit eingetragenen Lebenspartnern kein Versorgungsfreibetrag gewährt wird.

    § 15 Absatz 1 und § 19 des Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 27. Februar 1997 (Bundesgesetzblatt I Seite 378) sind vom Inkrafttreten des Gesetzes zur Beendigung der Diskriminierung gleichgeschlechtlicher Gemeinschaften: Lebenspartnerschaften vom 16. Februar 2001 (Bundesgesetzblatt I Seite 266) bis zum Inkrafttreten des Gesetzes zur Reform des Erbschaftsteuer- und Bewertungsrechts vom 24. Dezember 2008 (Bundesgesetzblatt I Seite 3018) mit Artikel 3 Absatz 1 des Grundgesetzes unvereinbar, soweit diese Vorschriften eingetragene Lebenspartner betreffen.

  2. 2.
    1. a)

      Der Beschluss des Bundesfinanzhofs vom 1. Februar 2007 - II R 43/05 - und das Urteil des Finanzgerichts Köln vom 29. Juni 2005 - 9 K 1041/03 - verletzen den Beschwerdeführer zu 1) in seinem Grundrecht aus Artikel 3 Absatz 1 des Grundgesetzes. Der Beschluss des Bundesfinanzhofs wird aufgehoben und die Sache an den Bundesfinanzhof zurückverwiesen.

    2. b)

      Der Beschluss des Bundesfinanzhofs vom 20. Juni 2007 - II R 56/05 - verletzt die Beschwerdeführerin zu 2) in ihrem Grundrecht aus Artikel 3 Absatz 1 des Grundgesetzes. Der Beschluss wird aufgehoben und die Sache an den Bundesfinanzhof zurückverwiesen.

  3. 3.

    Die Bundesrepublik Deutschland hat den Beschwerdeführern deren notwendige Auslagen zu erstatten.

Hinweis: Das Dokument wurde redaktionell aufgearbeitet und unterliegt in dieser Form einem besonderen urheberrechtlichen Schutz. Eine Nutzung über die Vertragsbedingungen der Nutzungsvereinbarung hinaus - insbesondere eine gewerbliche Weiterverarbeitung außerhalb der Grenzen der Vertragsbedingungen - ist nicht gestattet.

Diese Artikel im Bereich Erbschaft und Testament könnten Sie interessieren

Gerichtshof für Menschenrechte: Deutsches Erbrecht diskriminiert nichteheliche Kinder

Gerichtshof für Menschenrechte: Deutsches Erbrecht diskriminiert nichteheliche Kinder

Wohl auch durch den Zweiten Weltkrieg wurden schon in der Vergangenheit in Deutschland viele Kinder nichtehelich geboren. Vor dem 1. Juli 1949 nichtehelich geborene Kinder werden im deutschen… mehr

Der Familienpool

Der Familienpool

Erhalt des Familienvermögens und Nachfolge - Fachkanzlei für Steuerrecht - Erbrecht - Gesellschaftsrecht - Unternehmensnachfolge mehr

Erbrecht: Erbe kann Kirchensteuer für Erblasser als Sonderausgaben geltend machen

Erbrecht: Erbe kann Kirchensteuer für Erblasser als Sonderausgaben geltend machen

Haben Sie geerbt, sind Sie dafür verantwortlich, dass die ausstehenden Steuererklärungen für den Verstorbenen ans Finanzamt übermittelt werden und seine Steuerschulden beglichen werden. Müssen Sie… mehr