BGH, 24.09.2014 - I ZA 5/14 - Bewilligung von Verfahrenskostenhilfe bei Rechtsbeschwerden in Markensachen

Bundesgerichtshof
Beschl. v. 24.09.2014, Az.: I ZA 5/14
Gericht: BGH
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 24.09.2014
Referenz: JurionRS 2014, 23065
Aktenzeichen: I ZA 5/14
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

BPatG - 08.04.2014 - AZ: 27 W(pat) 546/13

Rechtsgrundlagen:

§ 116 S. 1 Nr. 2 ZPO

§ 138 Abs. 1 BPatG

Der I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat am 24. September 2014 durch den Vorsitzenden Richter Prof. Dr. Büscher, die Richter Prof. Dr. Schaffert, Dr. Kirchhoff, Dr. Koch und die Richterin Dr. Schwonke
beschlossen:

Tenor:

Der Antrag auf Bewilligung von Verfahrenskostenhilfe für die Durchführung des Rechtsbeschwerdeverfahrens wird abgelehnt.

Gründe

1

Der Antrag der Anmelderin vom 27. April 2014 ist als Antrag auf Bewilligung von Verfahrenskostenhilfe für eine nicht zugelassene Rechtsbeschwerde zu verstehen, weil diese als einziges Rechtsmittel gegen den Beschluss des Bundespatentgerichts vom 8. April 2014 in Betracht kommt.

2

Für die Bewilligung von Verfahrenskostenhilfe bei Rechtsbeschwerden in Markensachen gelten gemäß § 88 Abs. 1 Satz 3 MarkenG in Verbindung mit § 138 Abs. 1 PatG die §§ 114 bis 116 ZPO entsprechend. Der Antrag auf Bewilligung von Verfahrenskostenhilfe ist danach unbegründet, weil die Anmelderin zu den entsprechend § 116 ZPO geltenden Voraussetzungen der Gewährung von Verfahrenskostenhilfe nichts vorgetragen hat.

3

Die Anmelderin hat als (Außen-)Gesellschaft bürgerlichen Rechts durch Anmeldung einer Marke am Rechtsverkehr teilgenommen und ist in diesem Rahmen im Markenbeschwerdeverfahren parteifähig (vgl. BGH, Urteil vom 29. Januar 2001 - II ZR 331/00, BGHZ 146, 341, 343, 347). Sie ist daher eine parteifähige Vereinigung, die nur unter den Voraussetzungen des entsprechend anwendbaren § 116 Satz 1 Nr. 2 ZPO Verfahrenskostenhilfe erhalten kann. Die Anmelderin hat jedoch bereits nicht dargelegt, dass die Kosten der Rechtsverfolgung von ihr nicht aufgebracht werden können. Zu den weiteren Voraussetzungen des § 116 Satz 1 Nr. 2 ZPO, das heißt dazu, ob ihre Gesellschafter als wirtschaftlich Beteiligte die Kosten der Rechtsverfolgung aufzubringen in der Lage sind und inwiefern die Unterlassung der Rechtsverfolgung allgemeinen Interessen zuwider laufen würde, enthält der Vortrag der Anmelderin ebenfalls keine Angaben.

Büscher

Schaffert

Kirchhoff

Koch

Schwonke

Hinweis: Das Dokument wurde redaktionell aufgearbeitet und unterliegt in dieser Form einem besonderen urheberrechtlichen Schutz. Eine Nutzung über die Vertragsbedingungen der Nutzungsvereinbarung hinaus - insbesondere eine gewerbliche Weiterverarbeitung außerhalb der Grenzen der Vertragsbedingungen - ist nicht gestattet.

Diese Artikel im Bereich Wettbewerbs- und Markenrecht könnten Sie interessieren

Von der Pflicht zur Vergangenheitsbewältigung – und privilegierten Ausnahmen

Von der Pflicht zur Vergangenheitsbewältigung – und privilegierten Ausnahmen

Bekannt ist, dass Deutschland und das Volk der Deutschen mit der Last der NS-Verbrecherdiktatur derart belastet sind, als dass deren Aufarbeitung sowie das insoweit spezifisch zelebrierte kollektive… mehr

Abmahnung wegen Verstoß gegen § 16a EnEV - Pflichtangaben in Immobilienanzeigen

Abmahnung wegen Verstoß gegen § 16a EnEV - Pflichtangaben in Immobilienanzeigen

Im Rahmen einer Mandatsanfrage ist uns erneut eine Abmahnung wegen Verstoßes gegen § 16a EnEV - Pflichtangaben in Immobilienanzeigen, zur Kenntnis gelangt. mehr

Abmahnung durch den IDO Interessenverband wegen fehlendem Hinweis / Link auf die OS-Plattform

Abmahnung durch den IDO Interessenverband wegen fehlendem Hinweis / Link auf die OS-Plattform

Für einen meiner Mandanten bin ich derzeit wegen einer wettbewerbsrechtlichen Abmahnung durch den IDO Interessenverband wegen des fehlenden Hinweises / Links auf die OS-Schlichtungsplattform tätig. mehr