BGH, 28.11.2011 - I ZR 48/10 - Berichtigung eines Urteils wegen offenbarer Unrichtigkeit

Bundesgerichtshof
Beschl. v. 28.11.2011, Az.: I ZR 48/10
Gericht: BGH
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 28.11.2011
Referenz: JurionRS 2011, 30864
Aktenzeichen: I ZR 48/10
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

LG Düsseldorf - 18.07.2008 - AZ: 38 O 185/07

OLG Düsseldorf - 09.02.2010 - AZ: I-20 U 190/08

BGH - 28.09.2011 - AZ: I ZR 48/10

Der I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat am 28. November 2011 durch den Vorsitzenden Richter Prof. Dr. Bornkamm und die Richter Pokrant, Dr. Schaffert, Dr. Kirchhoff und Dr. Löffler

beschlossen:

Tenor:

Das Senatsurteil vom 28. September 2011 wird wegen offenbarer Unrichtigkeit dahingehend berichtigt, dass es

  1. 1.

    im Leitsatz eingangs statt

    UWG § 6Abs. 4 Nr. 2

    richtig heißt

    UWG § 6Abs. 2 Nr. 4;

  2. 2.

    in Randnummer 21 in der achten Zeile statt

    § 6 Abs. 2 Nr. 4 Fall 2 MarkenG

    richtig heißt

    § 6 Abs. 2 Nr. 4 Fall 2 UWG;

  3. 3.

    in Randnummer 24 in der siebten Zeile von unten statt

    bei Vergleichen ihrer Tintenpatronen mit denen der Beklagten

    richtig heißt

    bei Vergleichen ihrer Tintenpatronen mit denen der Klägerin.

Bornkamm

Pokrant

Schaffert

Kirchhoff

Löffler

Korrekturbeschluss zu
BGH - 28.09.2011 - AZ: I ZR 48/10

Hinweis: Das Dokument wurde redaktionell aufgearbeitet und unterliegt in dieser Form einem besonderen urheberrechtlichen Schutz. Eine Nutzung über die Vertragsbedingungen der Nutzungsvereinbarung hinaus - insbesondere eine gewerbliche Weiterverarbeitung außerhalb der Grenzen der Vertragsbedingungen - ist nicht gestattet.

Diese Artikel im Bereich Wirtschaft und Gewerbe könnten Sie interessieren

Amazon-Marketplace – Betrugsmaschen noch nicht gestoppt

Amazon-Marketplace – Betrugsmaschen noch nicht gestoppt

Auf dem Amazon-Marketplace ist weiterhin Vorsicht geboten. Nutzer sollten sich nicht von verlockend günstigen Angeboten ködern und auf fremde Seiten umleiten lassen. Es könnte sich um eine… mehr

Erfindungen im „Gründerzentrum“ – Umgehung des ArbeitnehmererfinderGesetzes

Erfindungen im „Gründerzentrum“ – Umgehung des ArbeitnehmererfinderGesetzes

Heute wurde in den Münchener Medien abermals über Pläne in Bezug eines Gründerzentrums für innovative Jungunternehmer berichtet, welches im Rahmen einer Private-Public-Partnership zwischen der… mehr

EGI Euro Grundinvest Fonds: Im Süden wenig Neues

EGI Euro Grundinvest Fonds: Im Süden wenig Neues

 Auch Euro Grundinvest AG stellt Insolvenzantrag  Management und Berater können Anlegeranfragen kaum beantworten  Wirtschaftlich transparentes Konzept fehlt noch immer  Anleger geraten durch… mehr