BFH, 30.11.2009 - III B 187/08 - Grundsätzliche Bedeutung der Frage über den Ausschluss einer Rückforderung aufgrund rechtgrundlos gezahlten Kindergeldes aus Vertrauensschutzgründen

Bundesfinanzhof
Beschl. v. 30.11.2009, Az.: III B 187/08
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 30.11.2009
Referenz: JurionRS 2009, 31445
Aktenzeichen: III B 187/08
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG München - 01.08.2008 - AZ: 10 K 3548/07

Fundstelle:

BFH/NV 2010, 645-646

Gründe

1

I.

Nachdem der Kläger und Beschwerdeführer (Kläger) beantragt hatte, einen bei seiner geschiedenen Ehefrau lebenden Sohn als Zählkind zu berücksichtigen, nachdem dieser seinen Wehrdienst beendet und ein Studium begonnen hatte, bewilligte die Beklagte und Beschwerdegegnerin (Familienkasse) mit Bescheid vom 29. Oktober 2003 dessen Berücksichtigung als Zählkind. Mit Kassenanordnung vom selben Tage ordnete sie jedoch die Berücksichtigung des Sohnes als Zahlkind an.

2

Nachdem die Familienkasse diesen Fehler bemerkt hatte, erließ sie am 22. August 2006 einen Abrechnungsbescheid und forderte das für die Monate November 2003 bis August 2006 zuviel ausgezahlte Kindergeld zurück. Der Einspruch blieb ohne Erfolg.

3

Das Finanzgericht wies die Klage ab. Es führte aus, der Erstattungsanspruch der Familienkasse werde durch den Verbrauch der Mittel nicht ausgeschlossen und sei auch nicht verwirkt.

4

Mit seiner gegen die Nichtzulassung der Revision gerichteten Beschwerde trägt der Kläger vor, er habe den Irrtum der Familienkasse nicht erkannt, da er angenommen habe, dass auch seine Tochter aus erster Ehe berücksichtigt worden sei und ihm wegen seines geringen Einkommens erhöhtes Kindergeld zustehe. Die Frage, ob das von Anfang an ohne Rechtsgrund gezahlte Kindergeld nach seinem gutgläubigen Verbrauch --im Gegensatz zu den Wertungen in § 50 Abs. 2 und § 45 des Zehnten Buches Sozialgesetzbuch (SGB X) und § 48 des Verwaltungsverfahrensgesetzes-- zurückgefordert werden könne, sei von grundsätzlicher Bedeutung.

5

II.

Die Beschwerde ist unbegründet und durch Beschluss zurückzuweisen (§ 116 Abs. 5 Satz 1 der Finanzgerichtsordnung --FGO--).

6

Die Frage, ob die Rückforderung rechtgrundlos gezahlten Kindergeldes aus Vertrauensschutzgründen ausgeschlossen ist, hat keine grundsätzliche Bedeutung (§ 115 Abs. 2 Nr. 1 FGO), denn sie ist durch die Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs bereits geklärt. Die Rückforderung von Kindergeld richtet sich allein nach den Vorschriften der Abgabenordnung. Der Gesetzgeber war nicht verpflichtet, eine --z.B. § 45 Abs. 2 SGB X entsprechende-- Vertrauensschutzregelung in das System steuerlicher Änderungsvorschriften und Aufhebungsvorschriften aufzunehmen (Senatsurteil vom 19. November 2008 III R 108/06, BFH/NV 2009, 357).

Hinweis: Das Dokument wurde redaktionell aufgearbeitet und unterliegt in dieser Form einem besonderen urheberrechtlichen Schutz. Eine Nutzung über die Vertragsbedingungen der Nutzungsvereinbarung hinaus - insbesondere eine gewerbliche Weiterverarbeitung außerhalb der Grenzen der Vertragsbedingungen - ist nicht gestattet.

Diese Artikel im Bereich Soziales und Sozialversicherung könnten Sie interessieren

Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung – Kann die Veranlagung zu einer Gefahrklasse rückwirkend geändert werden?

Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung – Kann die Veranlagung zu einer Gefahrklasse rückwirkend geändert werden?

Unternehmer, denen die Beitragsforderungen ihrer Berufsgenossenschaft zu hoch erscheinen, weil sie die Veranlagung zu der Gefahrtarifstelle beanstanden, haben nur begrenzte Möglichkeiten, eine… mehr

Taxiunternehmer als Omnibusfahrer selbständig, Sozialgericht Berlin, Gerichtsbescheid vom 23.1.2017, Az.: S 111 KR 903/13

Taxiunternehmer als Omnibusfahrer selbständig, Sozialgericht Berlin, Gerichtsbescheid vom 23.1.2017, Az.: S 111 KR 903/13

Die auftragsmäßige Übernahme von Omnibusfahrten muss nicht notwendig sozialversicherungspflichtig sein mehr

Fahrtkosten zu ambulanten Kontrolluntersuchungen in der Regel nicht erstattungsfähig

Fahrtkosten zu ambulanten Kontrolluntersuchungen in der Regel nicht erstattungsfähig

Nur in Ausnahmefällen wie Gefahr für Leib und Leben muss die Krankenkasse die Kosten.übernehmen mehr