BFH, 24.09.2009 - IV B 75/09 - Zulässigkeit einer Nichtzulassungsbeschwerde mit gleichzeitigem Antrag auf Prozesskostenhilfe

Bundesfinanzhof
Beschl. v. 24.09.2009, Az.: IV B 75/09
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 24.09.2009
Referenz: JurionRS 2009, 26554
Aktenzeichen: IV B 75/09
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Schleswig-Holstein - 29.04.2009 - AZ: 3 K 194/06

Rechtsgrundlage:

§ 62 Abs. 2 FGO

Fundstelle:

BFH/NV 2010, 222

Gründe

1

1.

Der Kläger und Beschwerdeführer hat gegen das Urteil des Finanzgerichts, mit dem seine Klage abgewiesen wurde, Beschwerde wegen Nichtzulassung der Revision unter der Bedingung erhoben, dass dem für das Beschwerdeverfahren gestellten Antrag auf Prozesskostenhilfe (PKH) stattgegeben wird.

2

2.

Die Beschwerde ist unzulässig und deshalb zu verwerfen.

3

a)

Da über die Hemmung der Rechtskraft des angefochtenen Urteils keine Unklarheit bestehen darf, ist eine Nichtzulassungsbeschwerde, die für den Fall eingelegt wird, dass einem gleichzeitig gestellten Antrag auf PKH stattgegeben wird, unzulässig (ständige Rechtsprechung, vgl. Gräber/Ruban, Finanzgerichtsordnung, 6. Aufl., § 116 Rz 8, m.w.N.). Eine Auslegung der Beschwerdeschrift dahingehend, dass das Rechtsmittel unbedingt eingelegt und im Falle der Abweisung des Antrags auf PKH (u.U.) zurückgenommen werden sollte, ist im Streitfall ausgeschlossen. Letzterem Verständnis steht nicht nur der eindeutige Wortlaut der Beschwerdeschrift, sondern vor allem entgegen, dass die Nichtzulassungsbeschwerde --ebenso wie der Antrag auf PKH (vgl. Beschluss vom heutigen Tag IV S 13/09 (PKH))-- von einer nach § 62 Abs. 2 der Finanzgerichtsordnung (FGO) postulationsfähigen Person (Steuerberatungsgesellschaft) eingelegt wurde (Beschluss des Bundesfinanzhofs vom 8. April 1999 II R 8/98, BFH/NV 1999, 1244; Lange in Hübschmann/Hepp/ Spitaler, § 116 FGO Rz 116).

4

b)

Im Übrigen sieht der Senat von einer Begründung dieses Beschlusses ab (§ 116 Abs. 5 Satz 2 FGO).

Hinweis: Das Dokument wurde redaktionell aufgearbeitet und unterliegt in dieser Form einem besonderen urheberrechtlichen Schutz. Eine Nutzung über die Vertragsbedingungen der Nutzungsvereinbarung hinaus - insbesondere eine gewerbliche Weiterverarbeitung außerhalb der Grenzen der Vertragsbedingungen - ist nicht gestattet.

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

1 %-Regelung: Wenn Arbeitnehmer Tankrechnungen selbst bezahlen

1 %-Regelung: Wenn Arbeitnehmer Tankrechnungen selbst bezahlen

Rund um die 1-%-Regelung kommt es bei der Bewertung von Werbungskosten immer wieder zu interessanten Streitfragen, die nicht selten erst vom Bundesfinanzhof entschieden werden können. mehr

BFH: Kein Steuervorteil für Karnevalsfeier

BFH: Kein Steuervorteil für Karnevalsfeier

Der Karneval biegt in dieser Session auf die Zielgerade ein. Und mitten in diese heiße Phase hinein fällt der Bundesfinanzhof ein Urteil, dass vielen Narren gar nicht schmecken dürfte: mehr

Zinsen auf Nachzahlungsforderungen vom Finanzamt

Zinsen auf Nachzahlungsforderungen vom Finanzamt

Wer Nach- oder Rückzahlungen vom Finanzamt zu erwarten hat, will diese normalerweise so schnell wie möglich auf seinem eigenen Konto sehen. mehr