BFH, 03.06.2009 - VII B 4/09 - Einschränkung des Betretensrechts von Mitarbeitern des Hauptzollamts für ein in Renovierung befindliches nicht bewohnbares Gebäude

Bundesfinanzhof
Beschl. v. 03.06.2009, Az.: VII B 4/09
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 03.06.2009
Referenz: JurionRS 2009, 19835
Aktenzeichen: VII B 4/09
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Hamburg - 26.11.2008 - AZ: 4 K 73/08

Fundstellen:

BFH/NV 2009, 1668-1669

NWB 2009, 2870

NWB direkt 2009, 948

Jurion-Abstract 2009, 224261 (Zusammenfassung)

Redaktioneller Leitsatz:

Ein Wohnhaus, das aufgrund von Renovierungsarbeiten nicht zum Wohnen geeignet ist und auch tatsächlich nicht bewohnt wird, kann zur Prüfung nach dem Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz durch Mitarbeiter des Hauptzollamtes betreten werden - ein Grundrechtsschutz aus Art. 13 Abs. 1 GG kommt nicht in Betracht.

Gründe

1

I.

Die Kläger und Beschwerdeführer (Kläger) sind Eigentümer eines Wohnhauses, das sie nach einer Vermietungs- und Leerstandszeit renovierten, um es sodann selbst zu bewohnen. Während der umfangreichen Bau- und Renovierungstätigkeiten betraten Außendienstmitarbeiter des Beklagten und Beschwerdegegners (Hauptzollamt --HZA--) das Haus und erklärten dem anwesenden Angehörigen der Kläger gegenüber die Anordnung einer Prüfung nach dem Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz (SchwarzArbG) und führten diese Prüfung durch.

2

Die nach erfolglosem Einspruchsverfahren erhobene Klage auf Feststellung der Rechtswidrigkeit der Prüfungsanordnung wies das Finanzgericht (FG) als unbegründet ab. Es urteilte, die Anordnung und das Betreten des Wohnhauses zur Durchführung der Prüfung seien nach §§ 2, 3 Abs. 1 SchwarzArbG rechtmäßig gewesen. Insbesondere sei das Haus zum damaligen Zeitpunkt keine Wohnung i.S. des Art. 13 Abs. 1 des Grundgesetzes (GG), sondern eine Baustelle gewesen; wegen des nach Leerstand erheblichen Renovierungsbedarfs sei es zum Wohnen für einen längeren Zeitraum ungeeignet gewesen. Die Kläger hätten während der Bauarbeiten tatsächlich in einer anderen Wohnung gelebt.

3

Mit der dagegen erhobenen Nichtzulassungsbeschwerde machen die Kläger die grundsätzliche Bedeutung der Rechtssache i.S. des § 115 Abs. 2 Nr. 1 der Finanzgerichtsordnung (FGO) geltend, da Klärungsbedarf hinsichtlich der Frage bestehe, "ob ein Wohnhaus, welches umschlossen und zum Aufenthalt von Menschen geeignet ist, in dem die Bewohner jedoch --trotz Nutzung im Übrigen-- aufgrund von Renovierungsarbeiten nicht schlafen, von Zollmitarbeitern gemäß § 3 Abs. 1 SchwarzArbG verdachtsunabhängig betreten werden darf".

4

II.

Die Beschwerde ist unzulässig. Die Kläger haben die grundsätzliche Bedeutung der Rechtssache i.S. des § 115 Abs. 2 Nr. 1 FGO nicht in der nach § 116 Abs. 3 Satz 3 FGO gebotenen Weise dargelegt.

5

Wegen grundsätzlicher Bedeutung kann die Revision nur zugelassen werden, wenn die aufgeworfene Rechtsfrage klärungsbedürftig ist und in einem nachfolgenden Revisionsverfahren geklärt werden kann. Diese Voraussetzung ist im Streitfall nicht erfüllt.

6

Nach den von den Klägern mit Verfahrensrügen nicht angegriffenen und damit für den Senat bindenden Feststellungen des FG (§ 118 Abs. 2 FGO) war das Haus der Kläger im Zeitpunkt der Prüfung wegen der Bauarbeiten nicht zum Wohnen geeignet und auch tatsächlich nicht bewohnt. Da bei dieser Sachlage der Grundrechtsschutz aus Art. 13 Abs. 1 GG nicht in Betracht kommt, beurteilt sich die Rechtmäßigkeit des Betretens des Hauses durch die Mitarbeiter des HZA allein nach § 3 Abs. 1 SchwarzArbG, wonach die Behörden der Zollverwaltung zur Durchführung der Prüfung nach § 2 Abs. 1 SchwarzArbG Grundstücke betreten dürfen. Dass auf dem Grundstück stehende Gebäude wesentliche Bestandteile des Grundstücks sind, ergibt sich aus dem Gesetz (§ 94 des Bürgerlichen Gesetzbuchs). Eine Einschränkung des Betretensrechts für Gebäude, die zum Aufenthalt von Menschen zwar geeignet, jedoch keine Wohnung i.S. von Art. 13 Abs. 1 GG sind, enthält das Gesetz offenkundig nicht. Klärungsbedarf ist insoweit nicht gegeben.

7

Offenbar wollen die Kläger mit ihrer Beschwerde eine Klärung erreichen, unter welchen Voraussetzungen ein in Renovierung befindliches Wohnhaus den Schutz des Art. 13 Abs. 1 GG genießt. Sie haben allerdings nicht dargelegt, weshalb diese Frage angesichts der eingehenden Ausführungen des FG zum Wohnungsbegriff des Art. 13 Abs. 1 GG und seinen dazu im Streitfall getroffenen tatsächlichen Feststellungen klärungsbedürftig sein soll.

Hinweis: Das Dokument wurde redaktionell aufgearbeitet und unterliegt in dieser Form einem besonderen urheberrechtlichen Schutz. Eine Nutzung über die Vertragsbedingungen der Nutzungsvereinbarung hinaus - insbesondere eine gewerbliche Weiterverarbeitung außerhalb der Grenzen der Vertragsbedingungen - ist nicht gestattet.

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Konkurrentenklage - Deutsche Telekom AG – Beförderungsrunde 2016 – Mittlerer Dienst

Konkurrentenklage - Deutsche Telekom AG – Beförderungsrunde 2016 – Mittlerer Dienst

Das Verwaltungsgericht Hannover hat sich in einem Beschluss vom 19.01.2017 zu den Anforderungen an die dienstlichen Beurteilungen geäußert, die als Grundlage einer Auswahlentscheidung im… mehr

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilungen und Beförderung – Darf ein potenzieller Beförderungskonkurrent einen Beurteilungsbeitrag erstellen?

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilungen und Beförderung – Darf ein potenzieller Beförderungskonkurrent einen Beurteilungsbeitrag erstellen?

Darf an der Erstellung einer dienstlichen Beurteilung ein Beamter beteiligt werden, der mit dem zu beurteilenden Beamten um dieselbe Beförderungsstelle konkurriert? mehr

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilung – Schlechtere Beurteilungsnote im Anschluss an eine Beförderung?

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilung – Schlechtere Beurteilungsnote im Anschluss an eine Beförderung?

Wird ein Beamter während eines Beurteilungszeitraums befördert, kann dies bei der nachfolgenden Beurteilung zu einem Notenabschlag gegenüber der Vorbeurteilung führen. Dies ist für Betroffene nicht… mehr