12. BImSchV - Störfall-Verordnung

Zwölfte Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (Störfall-Verordnung - 12. BImSchV) 
Bundesrecht
Titel: Zwölfte Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (Störfall-Verordnung - 12. BImSchV) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: 12. BImSchV
Gliederungs-Nr.: 2129-8-12-1
Normtyp: Rechtsverordnung

In der Fassung der Bekanntmachung vom 8. Juni 2005 (BGBl. I S. 1598)

Zuletzt geändert durch Artikel 79 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S. 1474)

Inhaltsübersicht (1)§§
  
Erster Teil 
Allgemeine Vorschriften 
  
Anwendungsbereich1
Begriffsbestimmungen2
  
Zweiter Teil 
Vorschriften für Betriebsbereiche 
  
Erster Abschnitt 
Grundpflichten 
  
Allgemeine Betreiberpflichten3
Anforderungen zur Verhinderung von Störfällen4
Anforderungen zur Begrenzung von Störfallauswirkungen5
Ergänzende Anforderungen6
Anzeige7
Konzept zur Verhinderung von Störfällen8
  
Zweiter Abschnitt 
Erweiterte Pflichten 
  
Sicherheitsbericht9
Alarm- und Gefahrenabwehrpläne10
Informationen über Sicherheitsmaßnahmen11
Sonstige Pflichten12
  
Dritter Abschnitt 
Behördenpflichten 
  
Mitteilungspflicht gegenüber dem Betreiber13
Berichtspflichten14
Domino-Effekt15
Überwachungssystem16
  
Dritter Teil 
(weggefallen) 
  
(weggefallen)17
(weggefallen)18
  
Vierter Teil 
Meldeverfahren, Schlussvorschriften 
  
Meldeverfahren19
Übergangsvorschriften20
Ordnungswidrigkeiten21
  
Anhänge  
  
Anwendbarkeit der VerordnungAnhang I
Mindestangaben im SicherheitsberichtAnhang II
Grundsätze für das Konzept zur Verhinderung von Störfällen und das SicherheitsmanagementsystemAnhang III
Informationen in den Alarm- und GefahrenabwehrplänenAnhang IV
Information der ÖffentlichkeitAnhang V
Meldungen
Teil 1: Kriterien
Teil 2: Inhalte
Anhang VI
*)

Diese Verordnung dient der Umsetzung der Richtlinie 2003/105/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 16. Dezember 2003 zur Änderung der Richtlinie 96/82/EG (ABl. EU Nr. L 345 S. 97) sowie der Richtlinie 96/82/EG des Rates vom 9. Dezember 1996 zur Beherrschung der Gefahren bei schweren Unfällen mit gefährlichen Stoffen (ABl. EG 1997 Nr. L 10 S. 13).

(1) Red. Anm.:

Die Inhaltsübersicht wurde redaktionell angepasst.

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr