Widerspruchsbehörde

Rechtswörterbuch

 Normen 

§ 73 VwGO

§ 24 UAG

Abschnitt 12 VwVBoSoG

 Information 

Verfahrenstechnische Bezeichnung für die Behörde, die den Widerspruch- bzw. Abhilfebescheid erlässt. Grundsätzlich ist dies die nächsthöhere Behörde (§ 73 Abs. 1 VwGO), d.h. die nach dem Behördenaufbau des Bundes bzw. der Länder jeweils unmittelbar vorgesetzte Behörde (siehe Behördenaufbau (NW)).

Kommt es zur Durchführung eines Widerspruchsverfahrens, so entscheidet seit dem 01.11.2007 in Nordrhein-Westfalen nach einer Änderung des § 7 AG VwGO,NW nicht mehr die nächsthöhere Behörde über den Widerspruch (Devolutiveffekt, siehe Widerspruch - Wirkungen), sondern die Behörde, die den Verwaltungsakt erlassen hat (siehe insofern § 73 Abs. 1 S. 3 VwGO).

In einer gesetzlichen Regelung kann eine andere Behörde als die nächsthöhere als Widerspruchsbehörde bestimmt werden (vgl. § 54 Abs. 3 BeamtStG). In Selbstverwaltungsangelegenheiten (siehe Selbstverwaltung der Gemeinden) ist es die Selbstverwaltungsbehörde selbst die den Widerspruchsbescheid erlässt.

 Siehe auch 

BVerwG 09.05.1985 - 2 C 5/83

Fuhrmann: Das Gemeinde- und Behördenverzeichnis (mit den zuständigen Widerspruchsbehörden und Verwaltungsgerichten)

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Weitgehende Abschaffung des verwaltungsrechtlichen Widerspruchsverfahrens in NRW - Konsequenzen für Rechtssuchende

Weitgehende Abschaffung des verwaltungsrechtlichen Widerspruchsverfahrens in NRW - Konsequenzen für Rechtssuchende

Der Landtag des Landes Nordrhein-Westfalen hat am 19.09.2007 das II. Gesetz zum Bürokratieabbau http://sgv.im.nrw.de/lmi/owa/lr_vbl_detail_text?anw_nr=6&vd_id=10427&vd_back=N beschlossen. Nach diesem…

 mehr