LWaldG,BW - Landeswaldgesetz

Waldgesetz für Baden-Württemberg (Landeswaldgesetz - LWaldG)
Landesrecht Baden-Württemberg
Titel: Waldgesetz für Baden-Württemberg (Landeswaldgesetz - LWaldG)
Normgeber: Baden-Württemberg
Amtliche Abkürzung: LWaldG
Gliederungs-Nr.: 790
Normtyp: Gesetz

In der Fassung vom 31. August 1995 (GBl. S. 685)

Zuletzt geändert durch Artikel 8 des Gesetzes vom 23. Juni 2015 (GBl. S. 585)

Inhaltsübersicht§§
  
Erster Teil 
Allgemeine Vorschriften1 - 4
  
Zweiter Teil 
Forstliche Rahmenplanung; Erhaltung des Waldes 
  
1. Abschnitt 
Förstliche Rahmenplanung und Sicherung der Funktionen des Waldes bei Vorhaben von Behörden und Planungsträgern5 - 8
2. Abschnitt 
Erhaltung des Waldes9 - 11
  
Dritter Teil 
Pflege und Bewirtschaftung des Waldes 
  
1. Abschnitt 
Bewirtschaftung des Waldes12 - 28
2. Abschnitt 
Geschützte Waldgebiete29 - 36
  
Vierter Teil 
Betreten des Waldes37 - 41
  
Fünfter Teil 
Förderung der Forstwirtschaft42 - 44
  
Sechster Teil 
Besondere Vorschriften für den Staats-, Körperschafts- und Privatwald 
  
1. Abschnitt 
Staatswald45
2. Abschnitt 
Körperschaftswald46 - 52
2a. Abschnitt 
Gemeinsame Vorschriften für Staats- und Körperschaftswald53
3. Abschnitt 
Kirchenwald54
4. Abschnitt 
Privatwald; Zusammenschlüsse55 - 61
  
Siebter Teil 
Landesforstverwaltung 
  
1. Abschnitt 
Forstbehörden62 - 64b
2. Abschnitt 
Aufgaben der Forstbehörden65 - 75
3. Abschnitt 
Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt76
4. Abschnitt 
Landesforstwirtschaftsrat77
  
Achter Teil 
Forstschutz78 - 82
  
Neunter Teil 
Ordnungswidrigkeiten83 - 87
  
Zehnter Teil 
Übergangs- und Schlussvorschriften88 - 91
  
Anlage 
Zu § 30a Abs. 2 

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr