VereinsGDV - VereinsG-DV

Verordnung zur Durchführung des Gesetzes zur Regelung des öffentlichen Vereinsrechts (Vereinsgesetz)
Bundesrecht
Titel: Verordnung zur Durchführung des Gesetzes zur Regelung des öffentlichen Vereinsrechts (Vereinsgesetz)
Normgeber: Bund
Redaktionelle Abkürzung: VereinsGDV
Gliederungs-Nr.: 2180-1-1
Normtyp: Rechtsverordnung

Vom 28. Juli 1966 (BGBl. I S. 457)

Geändert durch Artikel 6 Abs. 1 des Gesetzes vom 22. August 2002 (BGBl. I S. 3390)

Auf Grund des § 19 des Gesetzes zur Regelung des öffentlichen Vereinsrechts (Vereinsgesetz) vom 5. August 1964 (Bundesgesetzbl. I S. 593) verordnet die Bundesregierung mit Zustimmung des Bundesrates:

Redaktionelle Inhaltsübersicht§§
  
Bekanntgabe des Verbots an Teilorganisationen1
Registereintragung2
Sicherstellung von Sachen3
Sicherstellung von Sachen im Gewahrsam Dritter4
Aufhebung der Sicherstellung5
Beschlagnahme von Rechten6
Beendigung der Beschlagnahme7
Bestellung und Abberufung von Verwaltern8
Rechte und Pflichten des Verwalters9
Vergütung des Verwalters10
Von der Einziehungsbehörde bestellte Verwalter11
Verwaltung durch die Vollzugsbehörde12
Mitteilung des Rechtsübergangs13
Einziehungsverfügung14
Anmeldung von Forderungen15
Vorzeitige Befriedigung von Forderungen16
Härtefälle17
Berichtigung des Grundbuchs, des Schiffsregisters und des Schiffsbauregisters18
Anmeldepflicht für Ausländervereine19
Auskunftspflicht für Ausländervereine20
Anmelde- und Auskunftspflicht ausländischer Vereine21
Mitteilung an das Bundesverwaltungsamt22
Zuwiderhandlungen gegen Anmelde- und Auskunftspflichten23
Geltung im Land Berlin24
In-Kraft-Treten25

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr