VermBDV 1994 - Vermögensbildungs-Durchführungsverordnung 1994

Verordnung zur Durchführung des Fünften Vermögensbildungsgesetzes (VermBDV 1994)
Bundesrecht
Titel: Verordnung zur Durchführung des Fünften Vermögensbildungsgesetzes (VermBDV 1994)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: VermBDV 1994
Gliederungs-Nr.: 800-9-3-3
Normtyp: Rechtsverordnung

Vom 20. Dezember 1994 (BGBl. I S. 3904)

Zuletzt geändert durch Artikel 8 der Verordnung vom 22. Dezember 2014 (BGBl. I S. 2392)

Auf Grund des § 14 Abs. 5 und des § 15 Abs. 2 des Fünften Vermögensbildungsgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 4. März 1994 (BGBl. I S. 406) verordnet die Bundesregierung und auf Grund des § 156 Abs. 1 der Abgabenordnung vom 16. März 1976 (BGBl. I S. 613), der durch Artikel 26 des Gesetzes vom 21. Dezember 1993 (BGBl. I S. 2310) geändert worden ist, verordnet das Bundesministerium der Finanzen:

Redaktionelle Inhaltsübersicht§§
  
Verfahren1
Mitteilungspflichten des Arbeitgebers, des Kreditinstituts oder des Unternehmens2
Aufzeichnungspflichten des Beteiligungsunternehmens3
Festlegung von Wertpapieren4
Elektronische Vermögensbildungsbescheinigung5
Festsetzung der Arbeitnehmer-Sparzulage, Mitteilungspflichten der Finanzämter6
Auszahlung der Arbeitnehmer-Sparzulage7
Anzeigepflichten des Kreditinstituts, des Unternehmens oder des Arbeitgebers8
Rückforderung der Arbeitnehmer-Sparzulage durch das Finanzamt9
Anwendungszeitraum10
In-Kraft-Treten, weiter anzuwendende Vorschriften11

Diese Artikel im Bereich Arbeit und Betrieb könnten Sie interessieren

Krankheitsbedingte Kündigung ohne betriebliches Eingliederungsmanagement

Krankheitsbedingte Kündigung ohne betriebliches Eingliederungsmanagement

Immer wieder werden Arbeitsvertragsparteien vor folgenden Sachverhalt gestellt: der lange erkrankte, zwischenzeitlich durchaus (auch mal wieder) arbeitende Arbeitnehmer wird mit der Begründung auf… mehr

LAG Nürnberg: Diskriminierung in Sozialplan bei Kinderzuschlag

LAG Nürnberg: Diskriminierung in Sozialplan bei Kinderzuschlag

Sozialpläne berücksichtigen insbesondere bei der Bemessung von Abfindungsleistungen regelmäßig, ob der Arbeitnehmer oder die Arbeitnehmerin unterhaltspflichtige Kinder hat. Dabei wird nicht selten -… mehr

Schadensersatz bei verspäteter Lohnzahlung

Schadensersatz bei verspäteter Lohnzahlung

"Da wird sich mancher Arbeitgeber doch die Augen reiben!" mehr