JAPO M-V,MV - Juristenausbildungs- und Prüfungsordnung

Verordnung zur Ausführung des Juristenausbildungsgesetzes (Juristenausbildungs- und Prüfungsordnung - JAPO M-V)
Landesrecht Mecklenburg-Vorpommern
Titel: Verordnung zur Ausführung des Juristenausbildungsgesetzes (Juristenausbildungs- und Prüfungsordnung - JAPO M-V)
Normgeber: Mecklenburg-Vorpommern
Amtliche Abkürzung: JAPO M-V
Gliederungs-Nr.: 306-1-5
Normtyp: Rechtsverordnung

GS Meckl.-Vorp. Gl.Nr. 306-1-5

Vom 16. Juni 2004 (GVOBl. M-V S. 281)

Geändert durch Verordnung vom 1. April 2011 (GVOBl. M-V S. 227)

Auf Grund des § 28 Abs. 1 des Juristenausbildungsgesetzes vom 16. Dezember 1992 (GVOBl. M-V S. 725), zuletzt geändert durch das Gesetz vom 21. Juni 2004 (GVOBl. M-V S. 278), verordnet das Justizministerium im Einvernehmen mit dem Innenministerium:

Inhaltsübersicht (1)§§
  
Zuständigkeiten1
  
Teil 1 
Studium und Erste juristische Prüfung 
  
Studienzeit2
Praktische Studienzeiten3
  
Abschnitt 1 
Pflichtfachprüfung 
  
Pflichtfachprüfung4
Voraussetzungen für die Zulassung zur Pflichtfachprüfung5
Allgemeine Anerkennung anderweitiger Studienleistungen6
Zulassungsantrag7
Entscheidung über die Zulassung8
Rücktritt von der schriftlichen Prüfung9
Rücktritt von der mündlichen Prüfung10
Pflichtfächer11
Schriftliche Prüfung12
Hilfsmittel13
Durchführung der schriftlichen Prüfung14
Angemessener Nachteilsausgleich15
Bewertung der Aufsichtsarbeiten16
Notenstufen, Punktezahl17
Zulassung zur mündlichen Prüfung18
Mündliche Prüfung19
Durchführung der mündlichen Prüfung20
Bewertung der mündlichen Prüfung21
Gesamtnote der Pflichtfachprüfung22
Bekanntgabe, Zeugniserteilung23
Niederschrift24
Wiederholung der Pflichtfachprüfung25
Freiversuch26
Notenverbesserung27
Verfahrensfehler28
  
Abschnitt 2 
Universitäre Schwerpunktbereichsprüfung 
  
Allgemeine Regeln29
Prüfungsleistungen30
Endpunktzahl, Endnote31
  
Abschnitt 3 
Erste juristische Prüfung 
  
Gegenstand, Prüfungsgesamtnote32
Zeugnis, Akteneinsicht33
  
Teil 2 
Vorbereitungsdienst 
  
Aufnahme in den juristischen Vorbereitungsdienst34
Gastreferendare35
Dienstaufsicht36
Dauer und Gliederung des Vorbereitungsdienstes37
Ausbildungsstellen und Zuweisungen38
Nebentätigkeiten39
Lehrveranstaltungen40
Zeugnisse41
Erholungsurlaub, Beurlaubung42
  
Teil 3 
Zweite juristische Staatsprüfung 
  
Zuständigkeit43
Zulassungs- und Prüfungsunterlagen44
Prüfungsteile und Gebiete45
Schriftliche Prüfung46
Schwerpunktbereiche47
Bewertung der Aufsichtsarbeiten48
Zulassung zur mündlichen Prüfung49
Mündliche Prüfung50
Prüfungsgesamtnote51
Rücktritt52
Prüfungszeugnis, Akteneinsicht53
Wiederholung der Prüfung54
Notenverbesserung54a
Zweite Wiederholung der Prüfung55
  
Teil 4 
Schlussvorschriften 
  
Anrechnung von Ausbildungszeiten56
Übergangsbestimmungen57
In-Kraft-Treten, Außer-Kraft-Treten58
(1) Red. Anm.:

Die Inhaltsübersicht wurde redaktionell angepasst.

Diese Artikel im Bereich Arbeit und Betrieb könnten Sie interessieren

Schadensersatz bei verspäteter Lohnzahlung

Schadensersatz bei verspäteter Lohnzahlung

"Da wird sich mancher Arbeitgeber doch die Augen reiben!" mehr

Kündigungsgrund Arbeitszeitbetrug - LAG Hamm zur Kündigung aus wichtigem Grund

Kündigungsgrund Arbeitszeitbetrug - LAG Hamm zur Kündigung aus wichtigem Grund

Arbeitszeit ist Arbeitszeit. Das heißt der Arbeitnehmer ist während dieser Zeit verpflichtet, seine vertraglich geschuldete Arbeitsleistung zu erbringen und sie nicht für private Dinge zu nutzen. mehr

Anspruch auf Festanstellung bei wiederholter Erneuerung eines befristeten Arbeitsvertrages

Anspruch auf Festanstellung bei wiederholter Erneuerung eines befristeten Arbeitsvertrages

Befristete Arbeitsverträge fortwährend zu erneuern, obwohl eine ständige Stelle besetzt werden müsste, gibt Arbeitgebern Autonomie und Handlungsfreiraum auf Kosten ihrer Angestellten. mehr