GleibWV - Gleichstellungsbeauftragtenwahlverordnung

Verordnung über die Wahl der Gleichstellungsbeauftragten und ihrer Stellvertreterinnen in Dienststellen des Bundes (Gleichstellungsbeauftragtenwahlverordnung - GleibWV)
Bundesrecht
Titel: Verordnung über die Wahl der Gleichstellungsbeauftragten und ihrer Stellvertreterinnen in Dienststellen des Bundes (Gleichstellungsbeauftragtenwahlverordnung - GleibWV)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: GleibWV
Gliederungs-Nr.: 205-3-1
Normtyp: Rechtsverordnung

Vom 17. Dezember 2015 (BGBl. I S. 2274) (1)

Inhaltsübersicht §§
  
Abschnitt 1  
Allgemeine Bestimmungen  
  
Wahlrechtsgrundsätze1
Wahlberechtigung2
Wählbarkeit3
Fristen für die Wahl4
Formen der Stimmabgabe5
  
Abschnitt 2  
Vorbereitung der Wahl  
  
Pflichten der Dienststelle6
Wahlvorstand7
Bekanntgabe der Wählerinnenliste8
Einspruch gegen die Wählerinnenliste9
Wahlausschreiben10
Bewerbung11
Nachfrist für Bewerbungen12
Bekanntgabe der Bewerbungen13
Form und Inhalt der Stimmzettel14
  
Abschnitt 3  
Durchführung der Wahl  
  
Ausübung des Wahlrechts15
Stimmabgabe im Wahlraum16
Briefwahl17
Behandlung der Briefwahlstimmen18
Elektronische Wahl19
Stimmenauszählung, Feststellung des Wahlergebnisses20
Benachrichtigung der Bewerberinnen21
Annahme der Wahl22
Bekanntgabe der Gewählten und Bestellung23
Aufbewahrung der Wahlunterlagen24
Auflösung des Wahlvorstandes25
  
Abschnitt 4  
Sonderregelungen, Übergangsbestimmungen  
  
Sonderregelungen für den Bundesnachrichtendienst26
Übergangsbestimmungen27
(1) Red. Anm.:

Artikel 1 der Verordnung zur Durchführung des Bundesgleichstellungsgesetzes und des Bundesgremienbesetzungsgesetzes vom 17. Dezember 2015 (BGBl. I S. 2274)

Diese Artikel im Bereich Arbeit und Betrieb könnten Sie interessieren

Schadensersatz bei verspäteter Lohnzahlung

Schadensersatz bei verspäteter Lohnzahlung

"Da wird sich mancher Arbeitgeber doch die Augen reiben!" mehr

Kündigungsgrund Arbeitszeitbetrug - LAG Hamm zur Kündigung aus wichtigem Grund

Kündigungsgrund Arbeitszeitbetrug - LAG Hamm zur Kündigung aus wichtigem Grund

Arbeitszeit ist Arbeitszeit. Das heißt der Arbeitnehmer ist während dieser Zeit verpflichtet, seine vertraglich geschuldete Arbeitsleistung zu erbringen und sie nicht für private Dinge zu nutzen. mehr

Anspruch auf Festanstellung bei wiederholter Erneuerung eines befristeten Arbeitsvertrages

Anspruch auf Festanstellung bei wiederholter Erneuerung eines befristeten Arbeitsvertrages

Befristete Arbeitsverträge fortwährend zu erneuern, obwohl eine ständige Stelle besetzt werden müsste, gibt Arbeitgebern Autonomie und Handlungsfreiraum auf Kosten ihrer Angestellten. mehr