GemKVO 1977,HE - Gemeindekassenverordnung

Verordnung über die Kassenführung der Gemeinden (Gemeindekassenverordnung - GemKVO -)
Landesrecht Hessen
Titel: Verordnung über die Kassenführung der Gemeinden (Gemeindekassenverordnung - GemKVO -)
Normgeber: Hessen
Amtliche Abkürzung: GemKVO
Gliederungs-Nr.: 331-21
gilt ab: [keine Angabe]
Normtyp: Rechtsverordnung
gilt bis: [keine Angabe]
Fundstelle: [keine Angabe]

Vom 8. März 1977 (GVBl. I S. 125)

Außer Kraft am 1. Januar 2012 durch § 49 der Verordnung i.d.F. vom 2. April 2006 (GVBl. I S. 134) (1)

Inhaltsübersicht§§
  
Erster Abschnitt 
Aufgaben und Organisation der Gemeindekasse1-5
  
Zweiter Abschnitt 
Kassenanordnungen6-12
  
Dritter Abschnitt 
Zahlungsverkehr13-18
  
Vierter Abschnitt 
Verwaltung der Kassenmittel und Wertgegenstände19-22
  
Fünfter Abschnitt 
Buchführung 
  
Erster Titel 
Allgemeines23, 24
  
Zweiter Titel 
Bücher für Einnahmen und Ausgaben25-31
  
Dritter Titel 
Tagesabschluss, Zwischenabschlüsse und Jahresabschluss32-36
  
Sechster Abschnitt 
Besorgung von Kassengeschäften durch Stellen außerhalb der Gemeindeverwaltung37, 38
  
Siebenter Abschnitt 
Örtliche Prüfung der Gemeindekasse39-41
  
Achter Abschnitt 
Sonderkassen, Wirtschaftliche Unternehmen42-44
  
Neunter Abschnitt 
Begriffsbestimmungen; Übergangs- und Schlussvorschriften45-49
(1) Red. Anm.:

Zur weiteren Anwendung s. § 36 der Verordnung vom 27. Dezember 2011 (GVBl. I S. 830)

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr