GemHKVO,NI - Gemeindehaushalts- und -kassenVO

Verordnung über die Aufstellung und Ausführung des Haushaltsplans sowie die Abwicklung der Kassengeschäfte der Gemeinden auf der Grundlage der kommunalen Doppik
(Gemeindehaushalts- und -kassenverordnung - GemHKVO)
Landesrecht Niedersachsen
Titel: Verordnung über die Aufstellung und Ausführung des Haushaltsplans sowie die Abwicklung der Kassengeschäfte der Gemeinden auf der Grundlage der kommunalen Doppik (Gemeindehaushalts- und -kassenverordnung - GemHKVO)
Normgeber: Niedersachsen
Amtliche Abkürzung: GemHKVO
Referenz: 20300

Vom 22. Dezember 2005 (Nds. GVBl. S. 458, 2006 S. 441 - VORIS 20300 -)

Zuletzt geändert durch Verordnung vom 1. Februar 2011 (Nds. GVBl. S. 31)

Aufgrund des § 142 der Niedersächsischen Gemeindeordnung (NGO) in der Fassung vom 22. August 1996 (Nds. GVBl. S. 282), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 15. November 2005 (Nds. GVBl. S. 352), wird im Einvernehmen mit dem Finanzministerium verordnet:

Inhaltsübersicht §§
  
Erster Abschnitt 
Aufstellung des Haushaltsplans, Planungsgrundsätze1 bis 16
  
Zweiter Abschnitt 
Deckungsregeln17 bis 20
  
Dritter Abschnitt 
Haushaltswirtschaftliche Instrumente21 und 22
  
Vierter Abschnitt 
Dauernde Leistungsfähigkeit, Deckung von Fehlbeträgen23 und 24
  
Fünfter Abschnitt 
Weitere Vorschriften für die Haushaltswirtschaft25 bis 33
  
Sechster Abschnitt 
Buchführung und Inventar34 bis 39
  
Siebenter Abschnitt 
Zahlungsvorgänge, Sicherheitsstandards40 und 41
  
Achter Abschnitt 
Ansatz und Bewertung des Vermögens und der Schulden42 bis 47
  
Neunter Abschnitt 
Jahresabschluss, konsolidierter Gesamtabschluss48 bis 58
  
Zehnter Abschnitt 
Schlussvorschriften59 bis 62

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr