Verleumdung

Rechtswörterbuch

 Normen 

§§ 187, 188 StGB

 Information 

Tätigkeitsdelikt, das zu den Beleidigungsdelikten zählt.

Anders als nach § 186 StGB wird nach § 187 StGB nur derjenige bestraft, der die Unwahrheit der behaupteten bzw. verbreiteten Tatsache kennt. Anders als bei den von § 185 StGB erfassten Fällen sind nur Tatsachen, nicht auch Werturteile erfasst.

Wer den nach § 187 StGB erforderlichen Drittbezug ("in Beziehung auf einen anderen") verbirgt und lediglich eine den Betroffenen kompromittierende Sachlage schafft, begeht keine Verleumdung, sondern möglicherweise eine Beleidigung (BGH 03.11.1983 - 1 StR 515/83).

Auch für das Delikt der Verleumdung gilt das Antragserfordernis gemäß § 194 StGB.

 Siehe auch 

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Private Preisrichter sind unterwegs – wenn Verbraucher Unternehmen bewerten

Private Preisrichter sind unterwegs – wenn Verbraucher Unternehmen bewerten

Jeder Privatmensch informiert sich mittlerweile über die Dienstleistung, die er in Anspruch nehmen möchte über das Internet. Wo lauern die Gefahren? Was genau bewerten Verbraucherplattformen? mehr

Beleidigung, Verleumdung und Üble Nachrede im Internet

Beleidigung, Verleumdung und Üble Nachrede im Internet

Beleidigungen, Verleumdungen und Üble Nachreden im Internet sind strafbar und können abgemahnt werden. mehr

Das allgemeine Persönlichkeitsrecht und seine verschiedenen Facetten (Medienrecht)

Das allgemeine Persönlichkeitsrecht und seine verschiedenen Facetten (Medienrecht)

Die fortlaufende rasante Entwicklung der neuen Medien und die zunehmende Digitalisierung der Kommunikation führen dazu, dass unbedacht personenbezogene Daten und Äußerungen über oder gegenüber… mehr