Verf,HE - Landesverfassung

Verfassung des Landes Hessen
Landesrecht Hessen
Titel: Verfassung des Landes Hessen
Normgeber: Hessen
Redaktionelle Abkürzung: Verf,HE
Gliederungs-Nr.: 10-1
gilt ab: 01.12.1946
Normtyp: Gesetz
gilt bis: [keine Angabe]
Fundstelle: GVBl. I 1946 S. 229 vom 18.12.1946

Vom 1. Dezember 1946 (GVBl. I S. 229, GVBl. 1947 S. 106, 1948 S. 68)

Zuletzt geändert durch Gesetz vom 29. April 2011 (GVBl. I S. 182)

In der Überzeugung,
dass Deutschland nur als demokratisches Gemeinwesen eine Gegenwart und Zukunft haben kann,
hat sich Hessen
als Gliedstaat der Deutschen Republik
diese Verfassung gegeben:

InhaltsübersichtArt.
  
Erster Hauptteil 
Die Rechte des Menschen 
  
I.
Gleichheit und Freiheit
1-16
II.
Grenzen und Sicherung der Menschenrechte
17-26
IIa.
Staatsziel Umweltschutz
26a
III.
Soziale und wirtschaftliche Rechte und Pflichten
27-47
IV.
Staat, Kirchen, Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften
48-54
V.
Erziehung, Bildung, Denkmalschutz und Sport
55-62a
VI.
Gemeinsame Bestimmung für alle Grundrechte
63
  
Zweiter Hauptteil 
Aufbau des Landes 
  
I.
Das Land Hessen
64-66
II.
Völkerrechtliche Bindungen
67-69
III.
Die Staatsgewalt
70-74
IV.
Der Landtag
75-99
V.
Die Landesregierung
100-115
VI.
Die Gesetzgebung
116-125
VII.
Die Rechtspflege
126-129
VIII.
Der Staatsgerichtshof
130-133
IX.
Die Staats- und die Selbstverwaltung
134-138
X.
Das Finanzwesen
139-145
XI.
Der Schutz der Verfassung
146-150
  
Übergangsbestimmungen151-161

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr