Vereinsregister

Rechtswörterbuch

 Normen 

VRV

§ 21 BGB

 Information 

1. Allgemein

Verzeichnis über alle rechtsfähigen nichtwirtschaftlichen Vereine.

In das Vereinsregister eingetragen werden können Idealvereine, d.h. Vereine, die einen nichtwirtschaftlichen Zweck verfolgen. Mit der Eintragung erlangt der Verein seine Rechtsfähigkeit.

Die Vereinsregister werden bei den Amtsgerichten geführt. Zuständig ist das Amtsgericht, in dessen Bezirk der Verein seinen Sitz hat.

Neben dem Vereinsregister wird ein alphabetisches Verzeichnis der Namen der Vereine geführt, die im Register eingetragen sind (Namensverzeichnis).

2. Rechtsgrundlagen

Rechtsgrundlage ist neben den §§ 21 ff. BGB die Vereinsregisterverordnung.

3. Eintragungen

Es wird zwischen folgenden Eintragungen unterschieden:

  • Eintragungen auf Anmeldung:

    Neben der erstmaligen Eintragung des Vereins durch eine Anmeldung des Vorstands bestehen weitere, im Gesetz ausdrücklich als solche bezeichnete Eintragungen zur Anmeldung.

    Beispiel:

    Eine Satzungsänderung ist gemäß § 71 BGB von dem Vorstand zur Eintragung anzumelden.

  • Eintragungen von Amts wegen:

    Beispiel:

    Das Erlöschen des Vereins.

Ein studentischer Verein, dessen Zweck die unentgeltliche außergerichtliche Rechtsberatung der Studenten einer Universität und aller Bürger ist, kann nicht in das Vereinsregister eingetragen werden, weil § 7 RDG (Rechtsdienstleistungen) dem entgegensteht (OLG Brandenburg 10.09.2014 - 7 W 68/14).

4. Einsichtnahme

Das Vereinsregister, die von dem Verein zur Registereintragung eingereichten Schriftstücke und das Namensverzeichnis können von jedermann ohne Nachweis eines besonderen Interesses eingesehen werden und es können Abschriften angefertigt werden.

Andere Teile der Registerakten können gemäß § 16 VRV nur von einer inländischen Behörde, einem inländischen Notar oder bei Nachweis eines berechtigten Interesses eingesehen werden.

Das Vereinsregister hat keine positive, aber eine negative Publizität.

 Siehe auch 

BGH 24.04.2012 - II ZB 8/10 (Kompetenz, satzungsändernde Beschlüsse zu fassen)

Krähe: Handbuch Vereins- und Verbandsrecht; 13. Auflage 2016

Röcken: Prüfungsrecht der Registergerichte in Vereinssachen; Zeitschrift für Stiftungs- und Vereinswesen - ZStV 2011, 105

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Engagement und Register – Was Vereinsvorstände über das Vereinsregister wissen sollten

Engagement und Register – Was Vereinsvorstände über das Vereinsregister wissen sollten

Vereine prägen wesentlich das gesellschaftliche Leben. Sei es gemeinnütziges Engagement für Bedürftige, das gemeinsame Interesse an Kaninchen oder die Mitgliedschaft im Sportverein, Vereine gibt es… mehr

Impressumspflicht für Betreiber von Webseiten - Abmahnungen vermeiden

Impressumspflicht für Betreiber von Webseiten - Abmahnungen vermeiden

Die Impressumspflicht ist die Pflicht, ein Impressum zu führen. Bei Veröffentlichungen im Internet spricht man von einer Anbieterkennzeichnung. Um nicht Gefahr zu laufen, abgemahnt zu werden, sollten… mehr

KG Berlin: Verein darf sich nicht als "Institut" bezeichnen

KG Berlin: Verein darf sich nicht als "Institut" bezeichnen

Das KG Berlin hat mit Beschluss vom 26.10.2011, Az.: 25 W 23/11 entschieden, dass ein privater Verein sich wettbewerbswidrig verhält, wenn er sich selbst als „Institut“ bezeichnet. mehr