Unfall

Rechtswörterbuch

 Normen 

§ 8 SGB VII

§ 34 StVO

 Information 

Allgemein sind Unfälle zeitlich begrenzte, von außen auf den Körper einwirkende Ereignisse, die zu einem Gesundheitsschaden oder zum Tod führen.

Ein Unfall im Straßenverkehr ist ein plötzliches Ereignis im öffentlichen Straßenverkehr, das zur Tötung oder Verletzung eines Menschen oder zu einem Sachschaden geführt hat.

Arbeitsunfälle sind Unfälle von Versicherten in der gesetzlichen Unfallversicherung infolge einer den Versicherungsschutz begründenden Tätigkeit.

 Siehe auch 

Böhm: Anwaltsgebühren bei der Unfallschadenregulierung; DAR (Deutsches Autorecht) 1992, 159

Brock: Überblick zur Neuordnung des Unfallversicherungsrechts; AuA 1996, 73

Eichberger: Der Unfall - eine Übersicht über einen vielfältigen Begriff; JuS (Juristische Schulung) 1996, 1078

Plagemann: Beweislastverteilung in der gesetzlichen Unfallversicherung; VersR (Versicherungsrecht) 1997, 9

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Zur Pflicht des Verkehrssicherungspflichtigen und dem Mitverschulden des Geschädigten

Zur Pflicht des Verkehrssicherungspflichtigen und dem Mitverschulden des Geschädigten

Ein Stolpern oder ein Ausrutscher kann schnell zu Verletzungen und Krankenhausaufenthalt führen. Im Raum steht dann die Frage nach der Verkehrssicherungspflicht und einem Mitverschulden wegen… mehr

Zur Haftung von Kindern und Jugendlichen für Unfallschäden

Zur Haftung von Kindern und Jugendlichen für Unfallschäden

Gemäß § 828 Abs. 2 BGB haften Minderjährige zwischen sieben und zehn Jahren für einen Unfallschaden mit einem Kraftfahrzeug nicht, sofern sie den Schaden nicht vorsätzlich herbeigeführt haben.… mehr

BGH zur Zurechnung eines Unfallschadens bei fehlender Berührung der beteiligten Fahrzeuge

BGH zur Zurechnung eines Unfallschadens bei fehlender Berührung der beteiligten Fahrzeuge

Bei Unfallgeschehen ohne Berührung der beteiligten Fahrzeuge und unergiebiger Aussage von Zeugen sind die Feststellungen des Sachverständigen von noch größerer Bedeutung. mehr