Überweisung

Rechtswörterbuch

 Normen 

§§ 675c - 676c BGB

Art. 228 EGBGB

 Information 

Überweisungen sind rechtlich unselbstständige Weisungen des Bankkunden an das Kreditinstitut im Rahmen des Zahlungsdienstevertrages. Der Überweisungsvertrag ist eine selbstständige Form der Geschäftsbesorgung. Rechtsgrundlage sind die §§ 675c - 676c BGB.

Die Vorschriften gelten für inländische Überweisungen, Überweisungen in ein Land der Europäischen Union, einen Vertragsstaat des Europäischen Wirtschaftsraums sowie in ein Nicht-EU-Land.

Die Bank kann die Ausführung des Überweisungsauftrags bei Vorliegen der in § 675o BGB genannten Voraussetzungen ablehnen. Macht sie hiervon keinen Gebrauch, muss sie die Überweisung innerhalb der Fristen des § 675s BGB ausführen.

 Siehe auch 

Albrecht/Karahan/Lenenbach: Fachanwaltshandbuch Bank- und Kapitalmarktrecht; 1. Auflage 2010

Artz/Bülow: Verbraucherkreditrecht; 7. Auflage 2010

Bunte: AGB-Banken und Sonderbedingungen; 3. Auflage 2011

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Kanzlei Waldorf Frommer schockt Internetnutzer

Kanzlei Waldorf Frommer schockt Internetnutzer

Die Kanzlei Waldorf Frommer hat tausende Abmahnungen - unter anderem auch bezüglich des Files "Badman vs. Superman" versendet und verlangt dabei hohe Forderungen. Unser Team von abmahnhelfer.de zeigt… mehr

Keine Pflicht zur Abnahme bei geringfügigen Mängeln

Keine Pflicht zur Abnahme bei geringfügigen Mängeln

Ein Käufer eines PKW kann die Abnahme und die Zahlung des (gesamten) Kaufpreises verweigern, sofern ein Mangel vorliegt und zwar auch dann, wenn es sich um einen geringfügigen behebbaren Mangel… mehr

Trennung/Scheidung: Rückerstattung schwiegerelterlicher Vermögenszuwendungen bei Scheidung

Trennung/Scheidung: Rückerstattung schwiegerelterlicher Vermögenszuwendungen bei Scheidung

Welche Möglichkeiten haben Schwiegereltern ihre Vermögenszuwendungen an ihr Kind und das Schwiegerkind nach Scheitern der Ehe des eigenen Kindes zurück zu verlangen? mehr