Tötung eines Menschen

Rechtswörterbuch

 Normen 

§§ 211 - 216 StGB

§ 220a StGB

§ 222 StGB

§ 10 StVG

§ 105 SGB VI

§ 7 ProdHaftG

§§ 844 ff. BGB

 Information 

1. Allgemein

Das Strafgesetzbuch unterscheidet folgende Formen der Tötung eines Menschen:

Straflos ist nach deutschem Recht die Selbsttötung.

Die Tötung eines Menschen führt nicht lediglich zu strafrechtlichen Sanktionen, der Täter haftet auch für die zivilrechtlichen Ansprüche gegen ihn, insbesondere durch die Hinterbliebenen des Getöteten (vgl. §§ 844 ff. BGB, § 7 Abs. 2 ProdHaftG, § 10 Abs. 2 StVG).

Zu den Anforderungen einer Affekttat siehe den Beitrag "Schuldfähigkeit".

2. Totschlag

Totschläger ist, wer mit Vorsatz einen Menschen tötet ohne Mörder zu sein.

Hinweis:

Das Bundesjustizministerium beabsichtigt derzeit, die Voraussetzungen für Totschlag und Mord anzupassen. Insbesondere sollen die täterbezogenen Mordmerkmale überprüft werden.

Totschlag ist auch durch ein Unterlassen möglich, sofern der Täter eine Garantenstellung inne hat (BGH 21.08.2014 - 3 StR 203/14).

 Siehe auch 

Bockemühl: Handbuch des Fachanwalts Strafrecht; 6. Auflage 2014

Diederichsen: Ansprüche naher Angehöriger von Unfallopfern; Neue Juristische Wochenschrift - NJW 2013, 641