Schuldbeitritt

Rechtswörterbuch

 Normen 

§ 421 BGB

 Information 

1. Allgemein

Form der Schuldsicherung.

Ein Dritter tritt neben den bisherigen Alleinschuldner in ein Schuldverhältnis ein. Beide werden Gesamtschuldner gemäß §§ 421 ff. BGB.

2. Vertraglicher Schuldbeitritt:

Der vertragliche Schuldbeitritt ist im Gesetz nicht ausdrücklich geregelt, aber unter dem Aspekt der Vertragsfreiheit möglich. Er setzt einen wirksamen, grundsätzlich nicht formbedürftigen Vertragsschluss und ein Bestehen der Hauptschuld zu diesem Zeitpunkt voraus. Danach ist der Schuldbeitritt von der Hauptforderung unabhängig, es sei denn es handelt sich um gesamtwirkende Umstände i.S.d. §§ 422 - 424 BGB.

Die für den Beitretenden geltende Verjährungsfrist einschließlich einer Hemmung der Verjährung richtet sich nach der für den ursprünglichen Schuldner geltenden Frist.

Der Schuldbeitritt kann zwischen Gläubiger und Beitretendem und auch zwischen Schuldner und Beitretendem geschlossen werden. In letzterem Fall handelt es sich um einen Vertrag zugunsten Dritter.

Die von den Sozialämtern den Vermietern von Sozialhilfeempfängern gegebenen Mietgarantien können Schuldbeitritte sein.

Ist fraglich, ob ein Schuldbeitritt gewollt war, muss der Vertrag ausgelegt werden. Indiz für Schuldbeitritt ist ein eigenes wirtschaftliches, also nicht rein persönliches Interesse des Beitretenden.

Die Sittenwidrigkeit des Schuldbeitritts vermögensloser Angehöriger oder des nichtehelichen Lebenspartners beurteilt sich nach der Rechtsprechung des XI. Senats des BGH nur nach einer Einzelbetrachtung, in der das Vermögen des Mitverpflichteten und die übernommene Schuld verglichen werden. Ein krasses Missverhältnis führt zur Sittenwidrigkeit.

3. Gesetzlicher Schuldbeitritt:

In einigen, im Gesetz geregelten Fällen treten die Folgen eines Schuldbeitritts unabhängig vom Willen der Parteien ein:

 Siehe auch 

BGH 16.12.2008 - XI ZR 454/07 (aus einem wirksamen Darlehensvertrag und einem nichtigen Schuldbeitritt zusammengesetzes Schuldverhältnis)

BGH 15.02.2000 - XI ZR 10/98

BGH 05.06.1996 - VIII ZR 151/95

BGH 26.04.1994 - XI ZR 184/93

BGH 08.12.1992 - XI ZR 96/92

Fischer: Aktuelle höchstrichterliche Rechtsprechung zur Bürgschaft und zum Schuldbeitritt; Wertpapier-Mitteilungen - WM 2001, 1049 und 1093

Grigoleit/: Der Schuldbeitritt; Jura 2002, 825

Harke: Schuldbeitritt und Form; Zeitschrift für Bankrecht und Bankwirtschaft; ZBB 2004, 147

Hoffmann: Schuldbeitritt, Bürgschaft und Ehescheidung; Juristische Rundschau - JR 2001, 221

Reinicke/Tiedke: Kreditsicherung; 6. Auflage 2011

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Besonderheiten der Geschäftsraummiete

 Besonderheiten der Geschäftsraummiete

Der Artikel befasst sich mit einigen Besonderheiten der Geschäftsraummiete, bei welcher dem gewerblichen Mieter bspw. wesentlich mehr an Kosten und Pflichten als dem einfachen Wohnraummieter… mehr

§§ 35a, 77 SGB VIII – Eingliederungshilfe - Legasthenie/Dyskalkulietherapie – Entgeltvereinbarung, Anbieterliste, sozialrechtliches Dreiecksverhältnis

§§ 35a, 77 SGB VIII – Eingliederungshilfe - Legasthenie/Dyskalkulietherapie – Entgeltvereinbarung, Anbieterliste, sozialrechtliches Dreiecksverhältnis

Ein Jugendhilfeträger darf Therapeuten für Legasthenie- und Dyskalkulietherapie nicht allein deshalb von seiner Anbieterliste streichen, weil diese nicht bereit sind, die in einer angebotenen… mehr

Doch Teilnichtigkeit eines Darlehensvertrag möglich?

Doch Teilnichtigkeit eines Darlehensvertrag möglich?

Zwar dürfen sittenwidrige Rechtsgeschäfte in aller Regel nicht mit einem gerade noch zulässigen Inhalt aufrechterhalten werden, weil sonst der Schutzzweck und die Abschreckungsfunktion des § 138 Abs.…

 mehr