SBesG,SL - Saarländisches Besoldungsgesetz

Saarländisches Besoldungsgesetz (SBesG)
Landesrecht Saarland
Titel: Saarländisches Besoldungsgesetz (SBesG)
Normgeber: Saarland
Amtliche Abkürzung: SBesG
Gliederungs-Nr.: 2032-1
Normtyp: Gesetz

In der Fassung der Bekanntmachung vom 10. Januar 1989 (Amtsbl. S. 301)

Zuletzt geändert durch Artikel 6 des Gesetzes vom 2. Dezember 2015 (Amtsbl. I S. 967)

Redaktionelle Inhaltsübersicht§§
  
Abschnitt 1 
Allgemeine Bestimmungen 
  
Geltungsbereich1
Saarländische Besoldungsordnungen2
(weggefallen)3
Festlegung von Stellenplanobergrenzen3a
Abweichende Bestimmung von Grundgehaltssätzen3b
Besondere Zulage3c
Zulage für Beamte bei der Landesaufnahmestelle3d
Ernennung und Einweisung in die Planstelle4
Beamte und Richter in eingetragener Lebenspartnerschaft4a
Aufwandsentschädigungen5
Sachbezüge6
Sonstige Zuwendungen7
  
Abschnitt 2 
Bestimmungen für Beamte der Bundesbesoldungsordnung W 
  
Ämter der Bundesbesoldungsordnung W8
Grundsätze des Besoldungsdurchschnitts9
Leistungsbezüge10
Forschungs- und Lehrzulagen11
Verordnungsermächtigung12
Übergangsregelung aus Anlass des Gesetzes zur Neuregelung der Professorenbesoldung12a
  
Abschnitt 3 
Schlussbestimmungen 
  
Zuständigkeitsregelungen13
Verweisungen14
  
Anlagen 
  
Saarländische Besoldungsordnungen - VorbemerkungenAnlage 1
Saarländische Besoldungsordnungen - Besoldungsordnung AAnlage 2
Saarländische Besoldungsordnungen - Anhang zur Besoldungsordnung AAnlage 3
Saarländische Besoldungsordnungen - Besoldungsordnung BAnlage 4
Saarländische Besoldungsordnungen - Anhang zur Besoldungsordnung BAnlage 5

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr